So war der Tag : Wieder aufwärts

Nach einer dreiwöchigen Verlustserie und dem sehr schwachen Freitag hat sich der Dax am Montag etwas erholt. Bis zum Börsenschluss legte der deutsche Leitindex um 0,1 Prozent auf 7663 Punkte zu. Auch der M-Dax und der Tec-Dax machten Boden gut: Der Index mittelgroßer Werte sprang um 0,5 Prozent auf 12 989 Punkte und der Technologiewerte-Index kletterte um 1,0 Prozent auf 913 Punkte.

Börsianer sind für den Markt skeptischer geworden. „Der Kursrutsch vom Freitag hat im Chartbild des Dax deutliche Spuren hinterlassen“, sagte Heleba-Analyst Christian Schmidt. Ein weiterer schwacher Schluss wäre gleichbedeutend mit dem Eintritt in einen mittelfristigen Abwärtstrend. Andreas Feiden, Geschäftsführer von Fidelity Worldwide Investments, erwartet von der anstehenden US-Berichtssaison indes zumindest keine negativen Überraschungen. Die schwachen US-Arbeitsmarktdaten und die Krisennachrichten aus Korea seien bislang „normale Störfeuer“.

Abwärts ging es im Dax zunächst mit Daimler aufgrund einer Reihe von Kurszielsenkungen. Am Ende stabilisierten sich die Anteile des Autobauers aber wieder und schlossen bei einem Plus von 0,1 Prozent. Auf der Verkaufsliste standen am Abend dagegen immer noch Continental-Titel, die um 1,5 Prozent nachgaben. Aktienhändlern zufolge machten sich seit den enttäuschenden Daten vom US-Arbeitsmarkt vom Freitag wieder verstärkt Konjunkturängste bei den Anlegern breit.

Die Titel von SAP schüttelten dagegen ebenfalls anfängliche Verluste ab. Die Credit Suisse half mit einem Platz auf der Empfehlungsliste für europäische Unternehmen. Zuvor hatte Analyst Kai Korschelt von der Deutschen Bank mit seiner Einschätzung, dass das erste Quartal der Softwareschmiede eher schlechter als erwartet ausfallen dürfte, die Aktien belastet.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,03 Prozent am Freitag auf 0,99 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 135,96 Punkte. Der Bund Future büßte 0,17 Prozent auf 146,04 Punkte ein. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3023 (Freitag: 1,2944) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7679 (0,7726) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben