So war der Tag : Zittern wegen Zypern

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Montag die erneut aufflammenden Sorgen um die Schuldenkrise der Eurozone teilweise abschütteln. Nach einem ersten Schreck wegen des Rettungspakets für Zypern rappelt sich der Dax wieder auf und ging nur mit einem moderaten Minus von 0,4 Prozent bei 8011 Punkten aus dem Handel. In der Vorwoche hatte der Leitindex bereits wieder über der Marke von 8000 Punkten geschlossen und sich seinem Rekordhoch von rund 8152 Punkten genähert. Der M-Dax mittelgroßer Werte gewann am Montag sogar 0,2 Prozent auf 13 515 Punkte und schloss auf einem neuen Rekord. Der Tec-Dax verlor minimal auf 925 Punkte.

Das umstrittene Rettungspaket für Zypern mit einer Zwangsabgabe auf Bankeinlagen habe die Schuldenkrise der Eurozone wieder in den Fokus gerückt, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Im frühen Geschäft hatte das die Börsen belastet und den Dax mit bis zu 1,8 Prozent ins Minus gedrückt.

Banken und Versicherer blieben indes wegen der Zitterpartie um Zypern unter Druck. Aktien der Deutschen Bank waren mit minus 1,9 Prozent der größte Verlierer im Dax, die Anteile am Versicherer Allianz büßten 1,7 Prozent ein.

Im M-Dax profitierten EADS-Papiere mit einem Plus von 1,4 Prozent von ihrem Aufstieg in den Leitindex der Eurozone Euro-Stoxx 50. Dort verdrängten die Anteile der Luft- und Raumfahrtkonzern den angeschlagenen Handyhersteller Nokia. Zudem erhielt die Flugzeugtochter Airbus einen Milliardenauftrag aus Indonesien. Der Favorit der Anleger im Tec-Dax waren nach der Rückkehr des Unternehmenschefs die Aktien von Evotec mit einem Plus von fast acht Prozent. Werner Lanthaler nimmt nach einer mehrmonatigen krankheitsbedingten Pause seine Arbeit wieder auf und soll das Wachstum des Biotech-Unternehmens nun wie geplant vorantreiben.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,17 (Freitag: 1,11) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,34 Prozent auf 134,95 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,39 Prozent auf 144,00 Punkte. Der Euro verlor an Wert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2929 (1,3086) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7735 (0,7642) Euro.Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter: www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar