So war der Tag : Zurück unter 7600 Punkte

Schwache Konjunkturdaten und ein mögliches Ende der lockeren US-Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutlich belastet. Der Dax schloss 1,9 Prozent tiefer bei 7584 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex an seine Vortagsentwicklung an, als er im späten Handel noch moderat ins Minus gerutscht war. Auch die anderen Indizes gaben nach: Der M-Dax büßte 1,2 Prozent auf 13 014 Punkte ein und der Tec-Dax sank um 1,3 Prozent auf 897 Punkte.

Die Einkaufsmanager-Indizes der Eurozone seien insgesamt schwächer als erwartet ausgefallen, sagte Marktanalyst Gregor Kuhn vom Broker IG. Gleiches gelte für das Gros der Konjunkturzahlen aus den USA. „Über allem schwebt aber weiterhin das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbanker“, betonte Kuhn. „Hier mehren sich die Stimmen, die einem weiteren Festhalten der extrem lockeren Geldpolitik zusehends kritisch gegenüber stehen.“

Im M-Dax setzten sich die Titel von Klöckner & Co dank Übernahmehoffnungen mit plus dreieinhalb Prozent an die Spitze. Nachdem Albrecht Knauf über seine Beteiligung Interfer Holding einen Anteil von 7,8 Prozent an Europas größtem Stahlhändler erworben hat, wolle er seine Beteiligung zeitnah auf mindestens 25 Prozent erhöhen, berichtet das „Handelsblatt“. Die Marke von 30 Prozent solle allerdings nicht überschritten werden.

Bei Rhön-Klinikum konnten sich die Aktionäre über Kursgewinne von über anderthalb Prozent freuen. Der Klinikbetreiber hatte 2012 zwar wegen Problemen im Klinikum Gießen-Marburg einen massiven Rückgang des Gewinns verzeichnet. 2013 soll dieser aber wieder steigen. Einen Kurssprung von gut fünf Prozent schafften die Titel von Dialog Semiconductor, was ihnen den ersten Platz im Tec-Dax bescherte. Der Halbleiterhersteller bringt Technologien in die neue Smartphone-Plattform von Samsung ein.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,30 (Vortag: 1,34) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 133,69 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,58 Prozent auf 143,50 Punkte. Der Euro stand zuletzt bei 1,3205 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3186 (1,3370) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7584 (0,7479) Euro gekostet . Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar