So war der Tag : Zurück zur Normalität

Die Erleichterung über die erfolgreiche Wiedereröffnung der zyprischen Banken hat dem Dax am Donnerstag ein knappes Plus beschert. Der Leitindex schloss vor dem verlängerten Osterwochenende 0,1 Prozent höher bei 7795 Punkten. Auf Wochenbasis büßte er damit zwar knapp anderthalb Prozent ein – die Quartalsbilanz jedoch fiel mit einem Plus von 2,4 Prozent zum dritten Mal in Folge positiv aus. Der M-Dax rückte am Donnerstag um 0,5 Prozent auf 13 322 Punkte vor. Den Tec-Dax stieg um 1,5 Prozent auf 932 Punkte. Karfreitag blieb die Börse in Frankfurt am Main geschlossen, auch Ostermontag wird nicht gehandelt.

Zyperns Banken überstanden die Wiedereröffnung gut. Der befürchtete Ansturm der Kunden blieb aus. Hintergrund der fast zweiwöchigen Schließung war der Beschluss eines Rettungspakets, mit dem ein Zusammenbruch des Bankensystems und der Staatsfinanzen verhindert werden sollte. Harte Regeln der zyprischen Notenbank sollen für Abhebungen und Auslandsüberweisungen ein schnelles Ausbluten der Banken verhindern.

Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sagte: „Der Aktienmarkt schlägt sich momentan angesichts der politischen Nachrichtenlage ganz gut. Nach den Osterfeiertagen dürften die Anleger wieder zur Tagesordnung übergehen.“

Unter Druck standen die Aktien von BMW und Daimler, die am Dax-Ende 2,6 beziehungsweise zwei Prozent einbüßten. Händler verwiesen bei BMW auf schwache Zahlen des chinesischen Joint-Venture-Partners Brilliance. Daimler litt unter Analystensorgen über die Gewinnziele. Zu den Favoriten gehörten die Aktien des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer mit plus 1,6 Prozent. Titel des Energiekonzerns Eon gewannen nach angekündigter Anteilserhöhung am brasilianischen Partner MPX 1,3 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,02 Prozent am Vortag auf 0,99 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 135,85 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,18 Prozent auf 145,38 Punkte nach unten. Der Euro stieg auf 1,2820 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,2805 (Mittwoch: 1,2768) Dollar festgesetzt und der Dollar kostete damit 0,7809 (0,7832) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben