SOCIAL TRADING : Von der Community lernen

WISSEN

Wer das Social-Web für seine Geldanlage nutzen möchte, braucht Informationen. Neben Sharewise finden Anleger auch auf stockjaeger.de oder auf peketec.de kleinere Online-Aktiencommunities. Im englischsprachigen Raum gibt es die Plattform caps.fool.com und

piqqem.com
, bei der Sparer Finanzprodukte nach dem „Like“-Prinzip bewerten können. Daneben können sich Anleger auch in zahlreichen Foren über die Anlageentscheidungen der anderen informieren, etwa auf wall-street-online.de

INVESTIEREN

Neben Wikifolio bietet auch Ayondo eine Möglichkeit zum Copy-Trading an. Dabei sucht sich der Anleger einen Händler und lässt sich dessen Transaktionen auf dem eigenen Konto nachbilden. Dabei kann man zunächst mit einem Demokonto experimentieren. Eher auf Profis konzentriert sich United Signals: Ähnlich wie bei Wikifolio können Nutzer dort Handelsstrategie-Zertifikate erwerben. Verbrieft und emittiert werden die Zertifikate durch die Landesbank Berlin. Bei Etoro, dem nach eigenen Angaben größten Social-Trading- Netzwerk, können die Nutzer aussuchen, ob sie nur einzelne Transaktionen nachbilden oder einem ausgewählten Händler dauerhaft folgen.



MITENTSCHEIDEN

Wer mithilfe von anderen anlegen möchte, kann inzwischen auch in Mitmachfonds investieren. Ein Beispiel ist Investtor. Dabei entscheiden Anleger, welche Aktien in den Fonds aufgenommen werden – per Abstimmung. Wer mitmachen will, muss sich zunächst auf der Webseite registrieren. Abstimmen kostet nichts, allerdings sind nur diejenigen zugelassen, die Fondsanteile erworben haben. Auch Sharewise hat in diesem Jahr den H & A Community- Fonds aufgelegt. Das Portfolio setzt sich aus 25 Aktien zusammen, die auf Basis der 100 besten Händler der Sharewise-Rangliste ermittelt wurden. Jeder Aktienwert macht vier Prozent des Fondsportfolios aus. Die Aktien werden monatlich überprüft und getauscht. jur

0 Kommentare

Neuester Kommentar