Wirtschaft : Sofa in Bewegung

Mit dem Rolf Benz 370 hat Christian Werner ein flexibles Möbel geschaffen

Rolf Brockschmidt

Auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Möbel: Ein großes Polster ruht in einem offenen dicken Holzrahmen, zwei übergroße Kissen und zwei Rollen gehören auch noch dazu – fertig ist das Sofa Rolf Benz 370. Skeptiker könnten der Ansicht sein, dass man auf so einem Möbel nicht bequem sitzen kann – die offene Struktur, der Holzrahmen, es ist eben alles anders als sonst bei einem Sofa. Doch das erste Probesitzen überzeugt. Das Kissen ist fest gefüllt mit einem Polyestergespinst, eine zusätzliche, im unteren Drittel des Kissens angefügte Schaumstoffrolle gibt dem Kissen Stabilität, sei es, dass es mit der Rolle auf der Bank liegt und eine steilere Sitzposition erlaubt, sei es, dass die Rolle unter der Holzbank liegt, was eine eher liegende, bequeme Haltung ermöglicht.

Damit nicht genug. Das Sofa, das Christian Werner in Hamburg entworfen hat, ist eigentlich mehr als ein reines Sofa. Man kann das Polster auf vier schweren Rollen unter den Holzrahmen schieben und verkürzt damit die Sitzfläche. Man kann es ganz ausziehen und gewinnt eine breite Liegefläche. Ganz vom Rahmen abgerückt, dient es als Sitzbank und der Rahmen als Tisch.

Sitzen, liegen, schlafen, arbeiten, auf diesem Möbel ist alles möglich – und damit ist es auch nicht als reines Sofa definiert. Es erfordert einerseits viel Platz, da man den Korpus schon ganz ausziehen kann – das Benz 370 ist in den Breiten 209 und 230 Zentimeter lieferbar, die Sitztiefe beträgt 130 Zentimeter – andererseits spart es durch seine Multifunktionalität wiederum Raum. Nach Möglichkeit sollte das Möbel frei stehen, damit es auch als Objekt im Raum zur Wirkung kommen kann. Ganz ausgezogen, ist es auch als Gästebett nutzbar. Jede Position des Korpus lässt sich leicht arretieren, so dass das Sofa sich nicht selbstständig machen kann. Der Holzrahmen, der je nachdem Ablage oder Tisch ist, wird in Eiche furniert oder farbig lackiert geliefert. Der Rahmen hält noch eine weitere Überraschung bereit, denn viele Rolf-Benz-Möbel sind für ihre verborgenen Funktionen bekannt. Jeweils links und rechts lässt sich ein stabiler Seitenteilbügel ausklappen, gegen den ein Kissen gelehnt werden kann. So lässt sich eine kleine Sitzecke konstruieren. Der Holzrahmen eignet sich auch als Abstellfläche für eine stilvolle Leuchte, die dem Möbel noch einmal einen besonderen Touch verleiht. „Designer gestalten Alltagshelfer“, lautet Christian Werners bescheidenes Credo. Mit dem Sofa 370 hat er seinen ungewöhnlichen Beitrag dazu geleistet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben