Software-Hersteller : Börse straft SAP ab

Europas größter Software-Hersteller SAP hat im dritten Quartal Gewinn und Umsatz weiter moderat gesteigert. Die von dem Unternehmen verwöhnten Anleger hatten aber mehr erwartet.

Walldorf/MünchenWalldorf Europas größter Softwarehersteller SAP hat im dritten Quartal das Wachstumstempo wegen der schwierigen Hauptmärkte Deutschland und USA etwas verlangsamt. Den operativen Gewinn (Ebit) schraubte SAP um neun Prozent auf 601 Millionen Euro hoch, wie das Walldorfer Unternehmen berichtete. Damit blieb die Steigerung aber unter den 13 Prozent des Vorjahresquartals. Unterm Strich verdiente der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware 408 Millionen Euro nach 390 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz des im Dax notierten Konzerns stieg von 2,214 auf 2,42 Milliarden Euro.

Vorstandschef Henning Kagermann zeigte sich dennoch zufrieden: "Unser Anteil unter den Anbietern von Unternehmenssoftware ist erneut gestiegen." Der Produktumsatz habe in allen Regionen zweistellig zugenommen. Nun steht das vierte Quartal an, in dem SAP mit 40 Prozent traditionell den Löwenanteil des Jahresgeschäfts verbucht.

An der Frankfurter Börse wurde der erfolgsverwöhnte SAP-Konzern abgestraft. Die Aktie sank zeitweilig um 2,17 Prozent auf 38,74 Euro und bildete weit abgeschlagen das Schlusslicht im Deutschen Aktienindex (Dax). Investoren hätten teils auf eine Erhöhung der Jahresprognose gehofft, sagten Marktteilnehmer.

Kampf gegen Platzhirsche in den USA

Im Heimatmarkt Deutschland macht SAP nach fulminantem Wachstum der vergangenen Jahre eine Pause. Das Lizenzgeschäft im dritten Quartal legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent zu. In Deutschland erzielt SAP den Löwenanteil des Europa-Geschäfts, der Konzern wächst seit mehreren Quartalen in diesem saturierten Markt aber nur noch langsam.

Auch in den USA, dem weltgrößten Softwaremarkt, tut sich SAP schwer. Der Konzern kämpft dort gegen die einheimische Konkurrenz - die Softwareriesen Oracle, Microsoft, IBM und Salesforce -, die ihre Bastion mit Rabatten und aggressiver Vermarktung verteidigt. Zudem bremst der schwache Dollar die Amerika-Offensive der Walldorfer. Dort konnte SAP im Vorjahresquartal beim Lizenzumsatz noch um 15 Prozent zulegen. 2007 verringerte sich das Quartals-Wachstum auf neun Prozent. Den größten Sprung konnte SAP in den aufstrebenden Märkten Asiens erzielen. Dort blieb das Wachstum mit 21 Prozent nur knapp unter dem des Vorjahreszeitraums. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar