Solarfirma : Solon schockt die Börse

Dem Berliner Solarmodulhersteller Solon drohen wegen finanzieller Probleme einer indirekten Tochtergesellschaft in Frankreich Abschreibungen in Millionenhöhe.

Kevin P. Hoffmann

Berlin - Am späten Dienstagabend musste Solon in einer Pflichtmitteilung melden, dass das Unternehmen Silicium de Provence (Silpro), an dem Solon beteiligt ist, Zahlungsunfähigkeit anmelden musste.„Im schlimmsten Fall wird das Ergebnis um 40 Millionen Euro geschmälert“, sagte Solon-Chef Thomas Krupke am Mittwoch.

Vor genau einer Woche erst hatte Solon bei Vorlage seiner Jahresbilanz 2008 einen mageren Gewinn von 32 Millionen Euro ausgewiesen. Krupke vermied es, eine konkrete Prognose für 2009 abzugeben, deutete aber an, dass das Unternehmen langsamer wachsen könnte. Vor dem Hintergrund könnte eine Abschreibung über 40 Millionen Euro Solon in die Verlustzone drücken.

An der Börse brachen die Solon-Aktien zeitweise um 23 Prozent auf 8,20 Euro ein und lagen am Abend noch mehr als neun Prozent im Minus. „Die potenzielle Abschreibung ist eine weitere sehr negative Nachricht, da die aktuelle Eigenkapitalquote hierdurch weiter von 41 auf 37 Prozent sinkt“, sagte DZ-Bank-Analyst Sven Kürten. Das erschwere die Verhandlungen mit Banken über neue Finanzmittel, die Solon benötige, zusätzlich.

Solon gehören 48 Prozent an einer Holding, die wiederum mit 70 Prozent an Silpro beteiligt ist. Die 2006 gegründete Firma im Städtchen Saint Auban betreibt noch den Aufbau seiner Produktionsanlagen und soll ab 2011 Polysilizium für die Solarindustrie herstellen. Vor einem Jahr war dieser Stoff sehr knapp und entsprechend teuer. Die Solarfirmen schlossen langfristige Verträge ab, um sich das Silizium zu sichern. Inzwischen sind die Preise stark gefallen.

Silpro hatte sich vergeblich bei Banken um neue Kredite bemüht und mit dem französischen Staat über eine Garantie verhandelt – bisher ohne Ergebnis. Daher strengt Silpro nun ein Vergleichsverfahren („redressement judiciaire“) an, das dem „Chapter 11“ in den USA entspricht, es so in Deutschland aber nicht gibt. Silpro hat zwei Monate Zeit, sich frisches Kapital zu besorgen. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar