Wirtschaft : Sommer, Sonne, Blickkontakt

Ein strahlender Sommertag, die Sonne blendet – und man würde sich eigentlich gern die Sonnenbrille vor die Augen ziehen. Doch im Berufsleben, ist das nicht immer angebracht. Bei der Begrüßung etwa ist es unhöflich, sie aufzuhaben. Das wirke respekt- und stillos, erläutert die Etikette-Trainerin Imme Vogelsang aus Hamburg. „Und es baut Distanz auf.“ Wer draußen Kollegen oder Geschäftspartner trifft, sollte die Brille daher zunächst immer abnehmen. Das sei ein Zeichen der Wertschätzung und erleichtere die Verständigung. Das heißt aber nicht, dass Berufstätige bei einem Geschäftsessen im Freien die ganze Zeit auf den Schutz verzichten müssen. Sie sollten es aber erklären, wenn sie geblendet werden und deshalb ihre Brille aufsetzen wollen, sagt Vogelsang. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben