Wirtschaft : Sommerflaute am Arbeitsmarkt

Berlin- Kurz vor der Wahl bleibt die Zahl der Arbeitslosen trotz eines leichten Anstiegs unter drei Millionen. Für das leichte Plus im August sorgte vor allem die übliche Sommerpause – in den Ferien stellen die Firmen weniger ein. Zudem melden sich Jugendliche nach Abschluss von Schule oder Ausbildung vorübergehend arbeitslos. Die Zahl der Erwerbslosen stieg deshalb leicht auf 2,946 Millionen, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, am Donnerstag. Er betonte aber: „Insgesamt entwickelt sich der deutsche Arbeitsmarkt stabil.“ Arbeitsministerin Ursula von der Leyen bezeichnete die Daten als „gute Ausgangslage für den Herbst“.

Im August lag die Zahl der Arbeitslosen um 32 000 höher als im Juli und um 41 000 höher als vor einem Jahr. Die Quote verharrte im Monatsvergleich bei 6,8 Prozent. Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen stieg die Arbeitslosenzahl unerwartet um 7000. Für 2013 hält die BA an ihrer Prognose von weniger als drei Millionen Arbeitslosen fest.

In Berlin sank die Arbeitslosigkeit im August: Insgesamt waren 210 898 Arbeitslose gemeldet, 1859 weniger als im Juli und 3898 weniger als im Vorjahresmonat. Auch saisonbereinigt ging die Zahl zurück. Trotzdem bleibt Berlin mit einer Arbeitslosenquote von 11,7 Prozent Schlusslicht vor Bremen und Mecklenburg (rund elf Prozent). Nahezu Vollbeschäftigung herrscht in Bayern und Baden-Württemberg.

Unterdessen steigen die Verbraucherpreise wieder langsamer. Sie erhöhten sich im August um voraussichtlich 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt mit. Grund sei die moderate Entwicklung der Preise für Mineralölprodukte. dpa/jmi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben