Wirtschaft : Sony Music streicht weltweit 1000 Stellen

Abbau auch in Deutschland Einbruch im Musikverkauf

-

Berlin (msh). Die Unterhaltungssparte des japanischen Elektrokonzerns Sony wird weltweit rund 1000 Stellen oder zehn Prozent der Belegschaft abbauen. Nach Angaben von Sony Music Entertainment Deutschland werden auch in Berlin Stellen gestrichen. „Wir müssen uns der Entwicklung des Marktes anpassen", erklärte Balthasar Schramm, Chef von Sony Music Deutschland. Schramm sagte nicht, wie viele Mitarbeiter letztlich das Unternehmen verlassen müssen, kündigte aber den Weggang von vier Spitzenmanagern an. Die „notwendigen Strukturanpassungen“ umfassen auch eine „Verschlankung der Führungsebene“, sagte Schramm.

Der Stellenabbau ist Teil einer globalen Neupositionierung der Unterhaltungssparte, die von Andrew Lack eingeleitet wurde. Der ehemalige MotorolaManager ist seit Februar Chef von Sony Music Entertainment. Lack reagiert mit den Stellenkürzungen auf den weltweiten Einbruch der Verkaufszahlen von Musik-CDs. Die gesamte Branche leidet darunter, dass sich die Musikfreunde immer häufiger Musikkopien kostenlos aus dem Internet laden und auf CD brennen. Sony sei auf Szenarien vorbereitet, in denen der Umsatz in der Branche um 13 bis 15 Prozent zurückgehe, sagte Lack der „Financial Times“. Auch Konkurrenten wie BMG oder Emi reagierten bereits mit Entlassungen auf den Einbruch des Musikabsatzes.

Mit den Sparmaßnahmen will Sony rund 100 Millionen Dollar pro Jahr einsparen. In Deutschland hatte Sony vor einigen Wochen bereits den Abbau von 110 Stellen im Bereich Logistik und Investitionsgüter angekündigt. Jetzt folgen weitere Einsparungen in der Musik-Sparte. Sony Music beschäftigt in Deutschland 320 Mitarbeiter, der Großteil davon in Berlin. Nach Angaben einer Sprecherin werde Berlin aber wohl weniger stark von einem Personalabbau betroffen sein als beispielsweise London, wo sich das europäische Hauptquartier von Sony Music befindet. Berlin sei lediglich für das deutsche Musikgeschäft verantwortlich. Am Potsdamer Platz in Berlin ist die Europazentrale von Sonys Hardware-Sparte angesiedelt.

Auch seine anderen Geschäftsbereiche will Sony neu organisieren. Die bisher fünf Sparten werden auf vier reduziert: Spiele, Unterhaltung, Personal Solutions und Services. Auch die regionalen Verantwortlichkeiten werden neu gegliedert. Neuer Chef von Sony Europa wird Goeran Lindahl.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben