Wirtschaft : Sozialleistungen: Deutsche bezahlen mehr

Die Deutschen müssen immer mehr für Sozialleistungen bezahlen. Im Jahr 1999 wurde unter anderem für Renten, Pensionen und Sozialhilfe der neue Rekordbetrag von rund 1,3 Billionen Mark ausgegeben. Das berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag in Köln. Das sei eine Steigerung zum Vorjahr um knapp 40 Milliarden Mark. Damit liege der Anteil der Sozialleistungen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei 33,7 Prozent (1998: 33,4 Prozent). Dabei bestehen laut IW auch zehn Jahre nach der Vereinigung weiterhin deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Während die Sozialleistungsquote in den neuen Ländern 56 Prozent des BIP betrage, liege sie in den alten Ländern bei lediglich knapp 31 Prozent. Verantwortlich für diese Differenz sei vor allem der niedrige ostdeutsche BIP-Gesamtwert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar