Wirtschaft : Späth trimmt Jenoptik auf Ertrag

JENA (cmk/HB).Geschäftlich liegt die Jenoptik AG, Jena, im Plan, börsentechnisch dagegen weniger.So hat die Jenoptik-Aktie nach einem zwischenzeitlichen Höhenflug auf fast 62 DM wieder das Niveau der Erstnotiz von 45,30 DM erreicht.Den Erwartungen entsprechend fiel dagegen die Zwischenbilanz für das Geschäftsjahr 1998 aus.Mit einem Umsatz von mehr als drei Mrd.DM und einem Ertrag zwischen 60 und 70 Mill.DM (DVFA-Überschuß) würden die Prognosen im "ganzen" erfüllt, sagte Vorstandsvorsitzender Lothar Späth bei der Vorlage der Halbjahreszahlen.In den ersten sechs Monaten erreichte der Umsatz 1,04 Mrd.DM.Der enorme Zuwachs von 41 Prozent im Vorjahresvergleich resultiert im wesentlichen aus dem Zukauf der Zander Klimatechnik AG, die ebenso wie die ESW-Extel Systems Wedel GmbH und einige kleinere Gesellschaften erstmals konsolidiert wurde.Aus der eigenen Leistung erhöhte sich der Umsatz um 11,8 Prozent.

Der Konzern weist einen Fehlbetrag von 46 (Vorjahr: 37,8) Mill.DM auf.Das Betriebsergebnis steht mit einem Minus von 9,7 Mill.DM zu Buche (Vorjahr: 25,1 Mill.DM).Besonders belastet wurde das Ergebnis durch die 15 Mill.DM Kosten für den Börsengang und eine Rückstellung von 25 Mill.DM für die Umstrukturierung der Krone AG, Berlin.Außerdem kommt der Abrechnungsmodus im Anlagengeschäft zum Tragen.

Die Entwicklung in Asien beurteilt Späth gelassen.Im ersten Halbjahr haben die Umsätze vorwiegend aus Taiwan und Singapur 300 Mill.DM erreicht.Während der Bau der Fabriken ungestört weiterlaufe und bis Mitte 1999 die Kapazitäten auslaste, mache sich bei der Ausrüstung der Fabriken Zurückhaltung bemerkbar.In Indonesien mußte die Telekommunikationstochter Krone Währungsverluste in Höhe von fünf Mill.DM verbuchen, und aus ihrem Rußlandgeschäft bringt sie 0,5 Mill.DM Verlust ein.Die Jenoptik AG habe sich vor zwei Jahren "mit starken Bedenken" aus Rußland zurückgezogen, merkte Späth, heute befriedigt, an.Nach dem Eingang eines Auftrags der argentinischen Telecom für das Wireless-Local-Loop-System in Höhe von 60 Mill.DM sieht Späth einen Durchbruch für die Krone AG."Wir werden Krone systematisch auf Ertrag trimmen", sagte er und kündigte gleichzeitig an, daß diese Strategie auf alle Konzerntöchter ausgeweitet werde.

Seit dem Börsengang sind 61 Prozent des Kapitals in Höhe von 185 Mill.DM im Streubesitz.Für 1999 strebt die Jenoptik AG die Aufnahme in den MDax an.Auf die Höhe einer Dividendenausschüttung für 1998 wollte sich Späth nicht einlassen.Man kann aber davon ausgehen, daß 30 Mill.aus dem operativen Gewinn von 60 Mill.DM für die Aktionäre bereitgestellt werden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben