Wirtschaft : Spaniens Bad Bank nimmt Arbeit auf

Madrid - Spaniens neu geschaffene Bad Bank hat von vier verstaatlichten Banken faule Kredite im Umfang von 37 Milliarden Euro übernommen. Mit rund 22 Milliarden Euro stamme der größte Anteil der übertragenen Immobilienkredite von der angeschlagenen spanischen Sparkasse Bankia, teilte die Abwicklungsbank Sareb am Montag mit. Bankia ist die größte der vier spanischen Banken, die mit Hilfe von 37 Milliarden Euro an EU-Mitteln gerettet werden sollen. Die Catalunya Banc habe Kredite im Umfang von 6,7 Milliarden Euro, die NCG Banco-Banco Gallego von 5,71 Milliarden Euro und die Banco de Valencia von 1,96 Milliarden Euro übertragen, teilte das Institut weiter mit.Die Bad Bank war zur Bereinigung der Folgen des Immobilien-Crashs geschaffen worden und nahm ihre Arbeit vor einem Monat auf. Die Einrichtung war eine Voraussetzung für die von den internationalen Kreditgebern in Aussicht gestellte 100-Milliarden-Euro-Hilfe für den spanischen Finanzsektor.rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben