Sparziele verfehlt : Griechenland macht Angst

Nach der Ankündigung Griechenlands, die Sparziele zu verfehlen, fallen die Kurse weltweit. Auch Ausfallversicherungen für deutsche Staatsanleihen werden teurer.

von und
Viel Spaß an der Wall Street hat derzeit nur diese Touristin mit der Hand am Bullen – dem Symbol für steigende Kurse. Foto: imago stock&people
Viel Spaß an der Wall Street hat derzeit nur diese Touristin mit der Hand am Bullen – dem Symbol für steigende Kurse.Foto: imago stock&people

Berlin – Die Lage in Griechenland lässt die Weltmärkte weiter zittern. Am Sonntag musste die griechische Regierung zugeben, dass sie das Sparziel, das sie mit den Geldgebern vereinbart hat, auch in diesem Jahr wieder nicht erreichen wird. Daraufhin brachen am Montag weltweit die Kurse ein. Die Investoren fürchten offenbar, dass Griechenland am Ende trotz aller Hilfspakete Insolvenz anmelden muss und die Gläubiger ihr Geld nicht zurück bekommen. „Die Märkte gehen weiterhin davon aus, dass die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands unabwendbar und es eher die Frage des ,wann’ statt des ,ob’ ist“, sagte Anlage-Stratege Nick Stamenkovic von RIA Capital Markets.

Das aber könnte dramatische Auswirkungen weit über Europa hinaus haben. Nach Ansicht von ETX-Capital-Händler Markus Huber haben die Märkte die Geduld und das Vertrauen verloren, dass Politiker und Notenbanker die europäische Finanzkrise in absehbarer Zeit lösen könnten. Wegen der großen Unsicherheiten seien auch Verbraucher und Firmen immer vorsichtiger beim Geldausgeben. „Das könnte am Ende nicht nur das Wachstum in den nächsten Quartalen drosseln, sondern auch große Volkswirtschaften in die Rezession drängen.“

Der Deutsche Aktienindex Dax fiel bis zum frühen Abend um rund drei Prozent auf 5337 Punkte. Der EuroStoxx50 gab 2,3 Prozent auf 2130 Zähler nach. Im Gegenzug schossen die beiden Volatilitäts-Indizes VDax und VStoxx, die die Nervosität der Anleger messen, um jeweils rund sieben Prozent in die Höhe. Zuvor hatten auch die Börsen in Asien teilweise mit Rekordverlusten geschlossen. Auch in New York starteten die Aktienkurse im Minus. Nicht zuletzt wegen der Euro-Schuldenkrise hatten die amerikanischen Investoren in den vergangenen drei Monaten das schlechteste Quartal seit dem Höhepunkt der Finanzkrise von 2008 verbucht. Zudem droht die amerikanische Wirtschaft erneut in die Rezession zu fallen. Direkt betroffen von einer Staatspleite Griechenlands wären zunächst einmal die Investoren wie Banken und Versicherungen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Auswirkungen die schlechten Nachrichten aus Griechenland auf den Kurs der Deutschen Staatsanleihen hatten.

Seite 1 von 2
  • Griechenland macht Angst
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben