Wirtschaft : Spediteure freuen sich auf den großen Umzug

BERLIN (fbe).Der Umzug von Bonn nach Berlin macht der zuletzt stark gebeutelten Branche der Spediteure in der Region wieder Hoffnung.Die Aufgabe wird das Geschäft über einige Jahre hinweg beleben, weil viele Umzugsbeteiligte vorübergehend in andere Gebäude einziehen müssen, bevor sie den endgültigen Standort erreichen, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Spediteure Berlin und Brandenburg, Olaf Bienek, am Freitag.Die Berliner Firmen sind nicht die einzigen, die sich um die Aufträge bewerben.Immerhin: Der Auftrag für den Umzug des Bundespräsidialamtes ging an eine Möbelspedition mit Sitz in Köln und Berlin, sagte Bieneks Verbandskollege Gert Hebert.Für ähnliche Großprojekte wird es voraussichtlich Arbeitsgemeinschaften Berliner und Kölner Speditionen geben.

50 Jahre Bestand feiert der Verband in diesem Jahr.Die weitere Entwicklung der Firmen in der Region werde stark von der Entwicklung neuer Technologien und der Frage, ob Berlin eine Metropole werde, abhängen, sagte Bienek.Die verkehrsgünstige Lage Berlins sei aber von Vorteil.Die Stadt liegt im Schnittpunkt der Verkehrsadern zwischen Nord und Süd und zwischen West und Ost.Für problematisch halten die Verbandssprecher immer noch den kombinierten Verkehr von Schiene und Straße.Gerade im Speditionsgewerbe, wo die Kunden eine schnelle und preisgünstige Lieferung erwarten, wirken sich die Preise und die relativ unflexible Zeitgestaltung der Bahn oft hinderlich aus.Mit Blick auf die Erweiterung nach Osteuropa fordert Hebert für alle Unternehmen, die sich am Wettbewerb beteiligen, eine Harmonisierung der Rahmenbedingungen.Außerdem fordert er die Beibehaltung der sogenannten 620-Mark-Jobs, um auch weiterhin flexibel bei der Überbrückung von Spitzenkapazitäten zu sein.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben