Spitzelaffäre : Telekom-Aufsichtsrat befürchtet Imageschaden

Telekom-Aufsichtsratsmitglied Josef Falbisoner fordert, dass die Telekom die Aufklärung der Spitzelaffäre zügig vorantreibt, da das Unternehmen sonst Schaden nehmen könnte.

Berlin"Wir fühlen uns als Gewerkschaft sehr betroffen von den Vorgängen", sagte Falbisoner, Landesbezirksleiter von Verdi Bayern, dem Tagesspiegel. Auch er persönlich sei sehr enttäuscht. "Wir verlangen eine rasche Aufklärung."

Falbisoner befürchtet, dass die Affäre dem Image der Telekom großen Schaden zufügen könnte. "Die Kollegen werden inzwischen gehänselt: In was für einem Unternehmen arbeitet ihr denn?", sagte Falbisoner. "Die Telekom muss wieder raus aus den negativen Schlagzeilen", forderte er.

Falbisoner habe dabei den Eindruck, dass der Vorstand bei der Aufklärung der Affäre "souverän, sorgfältig und rasch" vorgeht. Wann der Aufsichtsrat das nächste Mal über den Stand der Erkenntnisse informiert wird, sagte er nicht.

Auf die Fragen ob die Spitzelaffäre auch rechtliche Konsequenzen haben sollte, sagte der Gewerkschafter: "Wir wollen eine gesellschaftliche Debatte über den Datenschutz wieder aufleben lassen. Alle Bürger und Bürgerinnen sind aufmerksam geworden und fühlen sich nun betroffen." Der Fall Telekom sei jedoch nicht ein Fall mangelnder Gesetze, sondern ein Fall von krimineller Energie. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben