Sportartikel : Adidas sieht größtes Wachstumspotenzial in Asien

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas-Salomon erwartet in Asien bis 2008 Umsatzsteigerungen auf zwei Milliarden Euro.

Herzogenaurach - Derzeit sei Japan der wichtigste asiatische Markt für das Unternehmen, sagte Adidas-Chef Hainer. Doch in China soll bereits 2010 erstmals die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro geknackt werden. Große Hoffnungen setzt das Unternehmen zudem auf Indien. «Ich glaube, dass Indien nach China der nächste Tiger sein wird», sagte Hainer. Indien ist das nach China bevölkerungsreichste Land der Welt und verzeichnet ein ähnlich hohes Wirtschaftswachstum wie der Nachbar.

Noch seien die Umsätze auf dem Subkontinent zwar gering. 2005 werde aber erstmals die Gewinnschwelle erreicht. 2006 soll die indische Tochtergesellschaft schwarze Zahlen schreiben. Kräftige Zuwächse erhofft sich Hainer dann in den kommenden fünf bis zehn Jahren. «Wenn es einmal richtig los geht, dann wird es auch rasant gehen», sagte er.

Optimistisch ist der Konzernchef auch für Nordamerika, den weltweit größten Sportartikelmarkt und lange Zeit Sorgenkind der Herzogenauracher. «Wir wachsen schneller als der Markt», sagte er. Zuletzt hatten die Bestellungen zweistellig zugelegt. Der Marktanteil, der bei Schuhen jüngst zwischen elf und zwölf Prozent lag, werde weiter steigen.

Das vor einigen Jahren genannte Ziel von 20 Prozent Marktanteil in den USA hält der Adidas-Chef nach wie vor für erreichbar. «Ich bin überzeugt davon, dass wir das Potenzial dazu haben. Die Marke ist bekannt wie ein bunter Hund in Amerika. Die Leute mögen die Marke», sagte Hainer, der das Amerika-Geschäft mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konkurrenten Reebok zusätzlich stärken und damit näher an Branchenprimus Nike rücken will. Das Geschäft soll im ersten Halbjahr 2006 abgeschlossen werden.

In Europa, wo Adidas derzeit rund die Hälfte seines Umsatzes erzielt, will der Konzern 2007 ebenfalls weiter wachsen. In einigen Kernländern habe sich das Geschäft zuletzt zwar «zäher» entwickelt. «Dafür läuft es in anderen Ländern hervorragend, etwa in Russland, Griechenland und der Türkei», sagte Hainer. Auch in Deutschland zeichne sich dank der Weltmeisterschaft 2006 eine positive Geschäftsentwicklung ab. «Diesen Schwung wollen wir über die WM hinaus mitnehmen», sagte der Adidas-Chef. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben