Wirtschaft : Springer-Konzern erzielt Rekordergebnis

BERLIN (mo).Der Axel Springer Verlag baut seine Auslandsaktivitäten konsequent aus.Besondere Bedeutung kommt dabei neben dem osteuropäischen Raum Großbritannien zu.So gründete Europas größtes Zeitungshaus zwei neue Firmen in London; die Axel Springer Publishing International für Print und die Axel Springer TV-International für Fernsehen.Vorstandsvorsitzender August Fischer erklärte dazu auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag: " Wir werden forciert ins englische Printgeschäft investieren und ebenso in elektronische Projekte in Großbritannien und den USA." Auch wolle das Haus junge Führungskräfte nach London schicken, um von dort aus einschlägige Erfahrungen im internationalen Geschäft zu sammeln."Das geht von hier aus nicht", sagte Fischer.

Geplant ist, den Auslandsanteil am Umsatz von gut 13 Prozent auf 30 Prozent zu erhöhen.Im vergangenen Jahr setzte der Medienkonzern 4,8 Mrd.DM um.Der operative Konzerngewinn erreichte 460 Mill.DM.Der Jahresüberschuß nach Steuern konnte gegenüber dem Vorjahr um fast ein Drittel auf 276 Mill.DM erhöht werden - trotz umfangreicher Investitionen, überdurchschnittlicher Aufwendungen für Umstrukturierungen und Sozialpläne.Die Aktionäre erhalten 26 DM Dividende pro Aktie.

Der für das Springer-Zeitungsgeschäft zuständige Vorstand, Claus Larass, erklärte mit Blick auf die Strategie von Gruner + Jahr und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, man werde keine neuen Objekte auf den Markt bringen, sondern durch eine Kette von Objekten die publizistische Wirtschaftskompetenz des Konzerns weiter ausbauen.Fischer betonte, auf dem Weg vom deutschen Verlagshaus zum internationalen Medienunternehmen gebe es kein Zurück mehr.Die strategische Größe und wirtschaftliche Stärke seien erreicht, um weltweit wachsen zu können.Konkretere Angaben zu möglichen Akquisitionen oder weiteren Neugründungen im Ausland wurden nicht gemacht.Dagegen kündigte der Vorstand ein neues Zeitschriftenprojekt und den Ausbau des Online-Geschäftes an.Der Online-Buchverkauf werde noch diesen Monat ausgebaut.Ende Juni startet ein Joint-venture mit dem Holtzbrinck-, dem Weltbild-Verlag und der Deutschen Telekom

In den ersten vier Monaten stieg der Umsatz um sieben Prozent, die Betriebserlöse um einen Prozent und die Anzeigenerlöse um acht Prozent.Das operative Ergebnis bezifferte Finanzvorstand Falk Ettwein mit 17 Mill.DM.Das entspreche einem Plus von 13 Prozent im Vorjahresvergleich.Zur Zeit verfüge der Konzern über liquide Mittel in Höhe von 760 Mill.DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben