Spuren im Netz : Das digitale Ich

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt Spuren. Arbeitnehmer sollten ab und zu kontrollieren, welches Bild sie dort abgeben.

Tobias Hanraths
Im virtuellen Spiegel. In vielen Branchen gehört es dazu, sich mit einer Homepage, in sozialen Medien oder per Blog zu präsentieren. Foto: A. Heimken/dpa
Im virtuellen Spiegel. In vielen Branchen gehört es dazu, sich mit einer Homepage, in sozialen Medien oder per Blog zu...Foto: A. Heimken/dpa

„Fliege nach Afrika. Hoffentlich krieg ich kein Aids. Nur ein Scherz. Ich bin weiß!“ Diesen geschmacklosen Scherz twitterte Justine Sacco, bevor sie Ende 2013 in London in einen Flieger nach Kapstadt stieg. Während des Flugs brach ein Shitstorm über die 30-Jährige herein. Als sie elf Stunden später landete, hatte ihr Arbeitgeber sich bereits öffentlich von ihr distanziert. Wenig später war Sacco ihren Kommunikationsjob bei einem großen US-Medienkonzern los. Das Beispiel zeigt: Was Arbeitnehmer ins Netz schreiben, kann Auswirkungen auf die Karriere haben. Das gilt selbst dann, wenn es sich dabei um private Witze vor überschaubarem Publikum handelt: Als sie sich um Kopf und Kragen twitterte, hatte Sacco in dem sozialen Netzwerk etwa 170 Follower. Doch als die den Witz mit anderen teilten, ging er in kurzer Zeit einmal um die Welt.

Natürlich muss ein unbedachter Post nicht gleich zur Kündigung führen. Trotzdem lohnt sich gelegentlich ein Blick in den virtuellen Spiegel: Wie wirkt das, was ich im Netz tue, auf andere?

Einen gekünstelten Auftritt muss deshalb zwar niemand hinlegen. „Das Netz ist ja keine abgekoppelte, fremde Welt, sondern bildet mehr oder weniger das reale Leben ab“, sagt die Kommunikations- und Strategieberaterin Kerstin Hoffmann. „So wie im richtigen Leben kann man sich nicht dauerhaft verstellen.“

Auch Privates gehört ins Netz

Von übertriebener Zurückhaltung aus Angst vor dem Fettnäpfchen hält Beraterin ebenfalls wenig. „Das eigene Bild im Netz muss sich nicht auf rein Berufliches beschränken und sollte nicht zu steril daherkommen“, rät sie. Hobbies, Vorlieben und der Sinn für Humor dürfen und sollen also auch im Netz vorkommen. „Wenn jemand nicht total danebengreift, dann wird ihm nicht irgendwann das eine Partyfoto auf die Füße fallen“, so Hoffmann. Entscheidend sei immer das Gesamtbild.

In welchen Netzwerken und mit welchen Werkzeugen sich ein Arbeitnehmer am besten präsentiert, hängt deshalb immer von der eigenen Person ab. Wer gerne viel schreibt, braucht ein eigenes Blog. Fotos landen bei Instagram, Videos bei Youtube, Kurzes und Bündiges bei Twitter. Wer keine Lust auf soziale Netzwerke hat, kann auch einfach eine simple Webseite oder eine virtuelle Visitenkarte ins Netz stellen. Mit Diensten wie Jimdo, Squarespace oder About.Me schaffen das auch Computermuffel locker.

Und natürlich spielt auch die Branche eine Rolle. Ein Profil bei Berufsnetzwerken wie Xing und Linkedin ist in machen Bereichen fast Pflicht, erklärt Hoffmann. Den Rest bestimmt der Job: „Ein Grafikdesigner muss sich natürlich als kreativer erweisen als, sagen wir einmal, ein Buchhalter.“ So dient das Netzprofil sogar als Arbeitsprobe bei der Jobsuche – positiv wie negativ: „Wenn Sie sich als Social-Media-Manager irgendwo bewerben, aber Sie haben nur einen kaum bespielten Twitter-Account mit 23 Followern, dann wirkt das einfach unglaubwürdig.“

Je nach Profil kann das eine Menge Arbeit sein, die sich aber auszahlen kann. Gut im Netzwerken zu sein, war schließlich auch schon vor dem Siegeszug des Internets ein Vorteil. „Von vielen interessanten Jobs erfährt man gar nicht über Stellenanzeigen, sondern über Kontakte“, nennt Hoffmann ein Beispiel. Der berühmte Jemand, der jemanden kennt, der jemanden kennt, kann auch ein Twitter-Kontakt sein.

Den Chef darf man nicht beleidigen

Umgekehrt wird ein problematischer Auftritt vielleicht zur Karrierebremse, vor allem bei direkten Angriffen auf den Arbeitgeber. „Ich habe natürlich auch als Arbeitnehmer ein Recht auf freie Meinungsäußerung – in einem gewissen Rahmen“, sagt der Rechtsanwalt Michael Terhaag. Beleidigungen wie „Menschenschinder“ seien nicht in Ordnung, beweisbare Tatsachenbehauptungen aber schon. Gegen Gemecker im Stil von „Diese Woche jeden Tag Überstunden...“ spricht also nichts – wenn es denn stimmt.

Bei Meinungsäußerungen, die nichts mit dem Unternehmen zu tun haben, ist die Rechtslage nicht ganz so klar. Geschmacklose Witze und politische Hetze können dann je nach Job und Position Folgen haben. „Der Pförtner kann sich weiter aus dem Fenster lehnen als der Pressesprecher“, sagt Terhaag. Wer im Netz gerne kontrovers diskutiert, sollte deshalb wenigstens deutlich machen, dass er damit nicht für seinen Arbeitgeber spricht. Einen Satz wie „Das hier ist meine persönliche Meinung“ in der Twitter-Bio hält Anwalt Terhaag deshalb fast immer für eine gute Idee. „Schlage ich völlig über die Stränge, schützt das aber nicht vor den Konsequenzen“, warnt er.

Im besten Fall hat der Arbeitgeber für solche Fälle Social-Media-Guidelines mit Verhaltensregeln für das Netz – oder wenigstens einen Ansprechpartner für Fragen und Probleme. „Die Unternehmen, die sich halbwegs für das Thema interessieren, haben das inzwischen fast immer“, sagt Tobias Arns, Bereichsleiter Social Media beim IT-Verband Bitkom. Drei von vier Unternehmen in Deutschland (75 Prozent) nutzen laut Bitkom soziale Netzwerke auch selbst – für die interne oder die externe Kommunikation. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar