Wirtschaft : Spyker bringt Saab nach China

Amsterdam - Die Aktien des niederländischen Sportwagenherstellers Spyker sind am Montag um mehr als 20 Prozent in die Höhe geschossen. Der neue Besitzer des schwedischen Autobauers Saab hatte am Freitag bekannt gegeben, bald Vertriebspartner in China, Russland und Brasilien zu benennen. Am Montag teilte Spyker mit, bei der Erschließung des chinesischen Marktes mit China Automobile Trading (CATC) zusammenzuarbeiten. Spyker hatte die Traditionsmarke Saab in diesem Jahr gekauft.

Autoanalyst Tom Muller von Theodoor Gilissen bewertete die Mitteilungen als gute Nachricht. „Die Aktie hat einen spekulativen Reiz, vor allem, wenn Vereinbarungen mit Partnern geschlossen werden.“ Zeitweise legten die Papiere sogar um ein Drittel zu. In den vergangenen Monaten hatte es in der Branche erhebliche Zweifel daran gegeben, ob Spyker Saab erfolgreich neu aufstellen kann. Das schwedische Unternehmen ist deutlich größer als der Sportwagenhersteller. In China will Spyker die neue Variante des Saab 9-3 verkaufen, die ab 2012 produziert werden soll. Wichtigste Konkurrenten sind Audi, BMW und Mercedes-Benz. Der chinesische Hersteller BAIC hatte die alten Produktionsanlagen für die früheren Saab- Modelle 9-3 und 9-5 gekauft. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar