Wirtschaft : Staatsanwälte ermitteln gegen zwei TV-Manager

Köln/München - Die Staatsanwaltschaften München und Köln haben Ermittlungsverfahren gegen zwei Top-Manager der deutschen Fernsehwirtschaft eingeleitet. Gegen Pro Sieben Sat1-Vorstand Peter Christmann werde wegen des Verdachts der Bestechung im geschäftlichen Verkehr ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler in München. In Köln richten sich die Untersuchungen mit gleichem Vorwurf gegen Martin Krapf, Hauptgeschäftsführer des RTL-Werbezeitenvermarkters IP Deutschland.

Eine Sprecherin von IP Deutschland sagte, man sehe den Ermittlungen „gelassen“ entgegen. Untersucht werde ein altes Rabattsystem, das bereits seit Herbst nicht mehr Praxis sei. Das Bundeskartellamt hatte im Sommer 2007 wegen des Verdachts auf Wettbewerbsverstöße IP Deutschland und den Pro Sieben Sat1- Werbezeitenvermarkter Seven One Media durchsuchen lassen. Die Untersuchungen waren gegen Bußgeld eingestellt worden. Pro Sieben Sat1 zahlte 120 Millionen, IP Deutschland 96 Millionen Euro.

Am Donnerstag teilte Pro Sieben Sat1 mit, dass Finanzvorstand Lothar Lanz das Unternehmen nach elf Jahren überraschend verlässt. Lanz werde seinen Posten „demnächst“ abgeben. Der Vertrag des 59-Jährigen laufe ohnehin im Sommer 2009 aus, hieß es. Mit den Ermittlungen habe sein Rückzug nichts zu tun. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben