Wirtschaft : Starker Euro - schwacher Dax

-

(Tsp/os). Zum Wochenauftakt gaben die Kurse an den deutschen Börsen erneut nach. Händler machten für die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten vor allem den starken Euro verantwortlich, der am Montag die Marke von 1,22 Dollar überwand. Erst am Nachmittag – nachdem die USBörsen fast unverändert eröffneten – konnte er die Verluste wieder begrenzen. Zum Handelsschluss notierte er bei 3806,54 Punkten mit 0,9 Prozent im Minus. Nur vier der Dax-30-Werte mussten keine Verluste verbuchen. Der Tec-Dax gab um ein Prozent auf 552,73 Punkte nach. Die US-Börsen schlossen dagegen fester. Der Dow Jones näherte sich der 10000-Punkte-Marke. Am Dienstag tagt die US-Notenbank. Die US-Anleger setzen darauf, dass dabei keine Zinserhöhung beschlossen wird.

Charttechniker – das sind Analysten, die ihre Erkenntnisse aus Kursverlauf und markttechnischen Indikatoren ableiten – weisen darauf hin, dass der Dax bei 3900 bis 3950 Punkten auf die langfristige Abwärtstrendlinie trifft, die seit dem Allzeithoch vor drei Jahren nie überschritten wurde. Sollte sie nachhaltig überwunden werden, wäre das Abwärtsszenario zu Ende. Allerdings wird dies kaum im ersten Anlauf gelingen. Das zeige auch die aktuelle Abwärtskorrektur. Anleger sollten erst wieder einsteigen, wenn die Kurse wieder nach oben abdrehen.

Am Rentenmarkt stand der Bund Future nahezu unverändert bei 112,52 Punkten. Der Rex stieg um 0,46 Prozent auf 117,02 Zähler. Die Umlaufrendite fiel auf 4,02 (Freitag: 4,12) Prozent. Der Kurs des Euro stieg am Montag stark. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2218 (Freitag 1,2087) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8185 (0,8273) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben