Wirtschaft : Starköche statt Zauberer

-

Köche und Fantasy statt englische Zauberlehrlinge: Mit Büchern bekannter Fernsehköche wie Jamie Oliver, Wolfram Siebeck und Tim Mälzer und neuer FantasyLiteratur hofft nicht nur die Buchkette Hugendubel, das Weihnachtsgeschäft auch ohne neuen Harry-Potter-Band gut zu überstehen. „Wir setzen darauf, dass die Kunden auch 2004 bei Weihnachtsgeschenken wieder zuallererst an Bücher denken“, sagt Geschäftsführerin Nina Hugendubel. Dem Trend zum Sparen kommen der SZ-Verlag sowie Weltbild/„Bild“ mit Billigbüchern für 4,99 Euro entgegen. Die Branche schätzt die Angebote aus Angst vor dauerndem Preisverfall nicht besonders, mag sie aber dennoch nicht missen. „Die Billigbücher bringen Kunden in die Buchläden, die sonst nie gekommen wären“, sagt Marga Winkler, Geschäftsführerin beim Großhändler Libri. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels erwartet daher auch ohne Harry Potter ein Weihnachtsgeschäft auf Vorjahresniveau.

Die Musikbranche besinnt sich zum Fest auf Altbewährtes. So hofft der Musikkonzern Emi, mit Best-Of–Alben von Robbie Williams und Kylie Minogue sowie einer Live-CD der Rolling Stones das bislang verhaltene Geschäft in Schwung zu bringen. Das könnte funktionieren: In Umfragen geben 48 Prozent der Deutschen an, Musik verschenken zu wollen. Nur Bücher sind beliebter. pet

BÜCHER UND MUSIK

0 Kommentare

Neuester Kommentar