Steueroasen : Eichel: Schweiz schützt Kriminelle

In einem Interview findet Ex-Finanzminister Eichel klare Worte gegenüber der Schweiz. Diese schütze wie Liechtenstein Steuersünder. Das Schweizer Bankgeheimnis sei eine Einladung für Ausländer, Steuern zu hinterziehen.

BernDer ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hat der Schweiz vorgeworfen, ebenso wie Liechtenstein Steuersünder zu schützen. Das in beiden Ländern streng befolgte Bankgeheimnis sei eine Einladung für Ausländer, Steuern zu hinterziehen, sagte Eichel in Interviews mit Schweizer Sonntagszeitungen. "Damit werden Sie ohne Not zur Fluchtburg für Steuersünder. Ich frage mich, warum eine der ältesten Demokratien der Welt so etwas nötig hat", sagte Eichel der "Sonntags-Zeitung".

Dem "Sonntagsblick" sagte der SPD-Politiker: "Die Schweiz verhindert, dass deutsche Behörden diese Straftaten verfolgen können. Damit maßt sich die Schweiz die Beurteilung an, ob ein in Deutschland begangenes Verbrechen kriminell ist oder nicht." (ck/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben