Wirtschaft : STICHWORT

Mit der Übernahme von Hoogovens erobert British Steel seine frühere Position als größter europäischer Stahlkonzern zurück. Größer als der neue Stahlriese sind - gemessen an der Produktion von Rohstahl - nur der südkoreanische Konzern Posco und Nippon Steel aus Japan. Posco produzierte im vergangenen Jahr nach Angaben des Weltstahlverbandes 25,6 Mill. Tonnen Rohstahl. Nippon Steel kam auf 25,1 Mill. Tonnen. Der neue europäische Stahlkonzern wird 22,8 Mill. Tonnen Rohstahl ausstoßen. Britisch Steel kam 1998 alleine auf 16,3 Mill. Tonnen, Hoogovens auf 6,5 Mill. Tonnen.

An der Spitze der deutschen Stahlkocher steht der jüngst fusionierte Thyssen-Krupp-Konzern, der im vergangenen Jahr 14,8 Mill. Tonnen Rohstahl produzierte. Insgesamt setzte sich für den deutschen Stahlmarkt die Talfahrt in jüngster Zeit fort. Im Mai 1999 sank der Ausstoß von Roheisen um 11,8 Prozent und von Rohstahl um 10,2 Prozent zum Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Grundlage vorläufiger Zahlen jetzt mitteilte, wurden im Mai insgesamt 2,43 Mill. Tonnen Roheisen und 3,60 Mill. Tonnen Rohstahl erschmolzen. Damit sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 11,23 Mill. Tonnen Roheisen und 16,87 Mill. Tonnen Rohstahl hergestellt worden. Dies entspricht den Angaben zufolge einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17,5, beziehungsweise 14,4 Prozent.

Im früheren Bundesgebiet lag die Rohstahlproduktion im Mai bei 3,08 Mill. Tonnen und war damit um 12,1 Prozent niedriger als vor Jahresfrist. Der Fünf-Monats-Wert war mit 14,53 Mill. Tonnen um 15,7 Prozent niedriger. In den neuen Ländern lag der Ausstoß mit 0,52 Mill. Tonnen Rohstahl um 2,6 Prozent höher als vor Jahresfrist. Für Januar bis Mai ergibt sich aber auch hier ein Rückgang zum Vorjahr um 4,9 Prozent auf 2,34 Mill. Tonnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben