Stiftung Warentest : Aldi-Mineralwasser schlägt Adelholzener

Nur jedes dritte "Medium"-Wasser ist gut, sagt die Stiftung Warentest. Und trinken Sie lieber aus Glasflaschen.

von
Auch billige sind gut: Edekas "Gut&Günstig" und Lidl gehören zu den Testsiegern.
Auch billige sind gut: Edekas "Gut&Günstig" und Lidl gehören zu den Testsiegern.Foto: Silke Heyer/dpa-tmn

Wer dachte, der Kauf von Mineralwasser sei eine einfache Sache, der irrt: Denn es reicht nicht, zum richtigen Supermarkt zu gehen. Bei Handelsmarken kommt es nämlich auch noch darauf an, die richtige Quelle zu finden. Das hat der jüngste Test von „Medium“-Wässern der Stiftung Warentest ergeben, nachzulesen in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift „Test“.

Beispiel: Testsieger mit der Note „gut“ im Geschmack und in der Gesamtnote ist das „Gut&Günstig“-Wasser von Edeka, allerdings nur das aus der hessischen Vitaqua Quelle. Wer „Gut&Günstig“-Flaschen aus dem Baruther Johannesbrunnnen in Brandenburg kauft, hat nur ein „befriedigendes“ Geschmackserlebnis, auch wenn die Gesamtnote noch immer gut ist. Noch komplizierter sieht es bei Lidl aus. Die Eigenmarke „Saskia“ enthält Wässer aus fünf verschiedenen Quellen, auch hier gibt es Unterschiede beim Testurteil. „Saskia“ aus der Quelle Wörth am Rhein gehört mit Edeka und Franken Brunnen zu den Testsiegern, kommt das Wasser dagegen aus der Quelle Löningen in Niedersachsen, reicht es nur zu einem „Befriedigend“ im Gesamturteil.

11 von 30 getesteten Wässern waren gut

30 Mineralwässer hatten die Verbraucherschützer getestet, nur elf waren gut, darunter Gerolsteiner und das auch in Berlin vertriebene Aldi-Mineralwasser aus der Brandenburger Urstromquelle. Ebenfalls aus Brandenburg und ebenfalls mit einem „guten“ Testurteil schnitten die Handelsketten Netto (Vitalbrunnen) und Rewe (Fontane Brunnen) ab. Auf einem eher enttäuschenden Platz im Bereich „Befriedigend“ landete Adelholzener. Das Wasser schmeckt zwar gut, die Tester konnten aber Spuren von Arsen nachweisen – allerdings weit unter dem zulässigen Grenzwert.
Das liegt daran, dass Wasser ein Naturprodukt ist. Daher fanden die Prüfer in einigen Marken neben Kleinstmengen von Arsen auch Spuren von Nickel und Radium. Das „Netto“-Wasser aus der italienischen Quelle Fonte Guizza enthielt vergleichsweise viel krebserregendes Chrom und kassierte dafür nur ein „ausreichendes“ Gesamturteil, allerdings gibt es auch hier kein wirkliches Gesundheitsrisiko. Neben den Stoffen, die aus dem Boden und dem Gestein kommen, stießen die Tester aber auch auf Verunreinigungen durch Pestizide, Süßstoffe und einem Korrosionsschutzmittel, auch diese bewegten sich jedoch in einem gesundheitlich unbedenklichen Rahmen.

Glasflaschen sind besser als Pet-Flaschen

Viele Konsumenten schwören auf Glasflaschen und lehnen Kunststoff ab. Der jüngste Test gibt ihnen Recht. „Viele Wässer schmecken leicht nach Acetaldehyd“, kritisiert die Stiftung Warentest. Der Stoff entsteht bei der Herstellung von Polyethylenterephthalat, kurz PET, und kann in das Wasser übergehen. Schon kleine Mengen führen dazu, dass sich der Geschmack des Wassers ändert und es eine untypische fruchtige Note bekommt. Auch hier wieder im Fokus: das Wasser des Discounters Netto aus Italien. Auch Vilsa (Gesamtnote „befriedigend“) und Mineau (Gesamtnote „gut“) schmecken nach Kunststoff.

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben