Wirtschaft : Stimmung im Osten hellt sich auf

-

(dpa). Die Stimmung in der ostdeutschen Industrie hat sich im Juli einer Umfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zufolge trotz der Sommerflaute verbessert. So beurteilten 26 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage als gut, teilte das IWH am Dienstag mit. Im Juli vor einem Jahr waren es nur 21 Prozent. Vor allem Hersteller von Nahrungsgütern, Papier und Druckerzeugnissen bewerteten ihre derzeitige wirtschaftliche Situation und die Geschäftsaussichten als gut.

Produzenten von Investitionsgütern seien aus dem Tief des ersten Quartals dieses Jahres heraus. Sie stünden sogar besser da als im Vorjahr. Hingegen sind die Geschäftserwartungen bei Produzenten von Gummi- und Kunststoffwaren sowie von Erzeugnissen der Elektrotechnik negativ. Obwohl die Industrie insgesamt in den neuen Ländern eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage sieht, blieben diese Erwartungen weit hinter denen des Vorjahres zurück. „Die Entscheidung der Regierung zum Vorziehen der Steuerreform hat wohl auf Seiten der Unternehmen keine allzu großen Erwartungen geweckt“, schätzte das IWH ein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben