Wirtschaft : Strafanzeige gegen HypoVereinsbank

MÜNCHEN (AFP).Nach Berichten über neue Milliardenlücken bei der HypoVereinsbank hat der Verein für Existenzsicherung Verantwortliche des zweitgrößten deutschen Bankhauses wegen Kapitalanlagebetruges angezeigt.Die Anzeige sei bei der Staatsanwaltschaft München I eingegangen und werde geprüft, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Manfred Wick am Freitag.Die Anklagebehörde werte zudem gerade Unterlagen aus, die im Januar im Rahmen eines Durchsuchungsbeschlusses bei der Hypo-Vereinsbank sichergestellt wurden."Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreue-Verdachtes im Zusammenhang mit gewerblicher Immobilienfinanzierung und dem bekanntgewordenen Wertberichtigungsbedarf.Mehr wird von uns dazu nicht erklärt", sagte Wick.Er betonte, seine Behörde beteilige sich auch nicht an "Spekulationen über die Höhe des Wertberichtigungsbedarfes bei der Hypo-Vereinsbank".

Die bayerische SPD-Landtagsfraktion hatte am Donnerstag unter Berufung auf ein Gutachten im Auftrag des Bundesverbandes Finanzdienstleistungen (FiFa) erklärt, dem Bankhaus drohten neue Milliardenlücken wegen fehlgeschlagenen Immobiliengeschäften der alten Hypo-Bank.In dem Gutachten des Münchner Sachverständigenbüros Fiala heißt es: "Im Verlauf der Gutachtenerstellung haben sich deutliche Hinweise auf mögliche Straftaten ergeben".Im Frage kämen nach Ansicht der Gutachter unter anderem Betrug, Kreditbetrug, Untreue, Kursbetrug, Konkursverschleppung und Täuschung von Fusionsprüfern, Börsenzulassungsorganen und Bundesaufsichtsämtern.Zudem gebe es den "Verdacht, daß die Hypo-Bank zum Zeitpunkt der Fusionierung konkursreif erscheint", heißt es in dem Papier.Der Sprecher der HypoVereinsbank, Thomas Pfaff, hatte die Angaben scharf dementiert und rechtliche Schritte nicht ausgeschlossen.

FiFa-Geschäftsführer Carsten Lucht hatte dagegen gesagt, auch sein Verband werde aller Voraussicht nach Anzeige wegen Kapitalanlagebetruges erstatten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben