Wirtschaft : Streit um Airbus-Hilfen wird schärfer USA verlangen weitere Zugeständnisse

-

Berlin In den Streit zwischen den USA und der EU um Subventionen für die Luftfahrtindustrie hat sich am Freitag Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) eingeschaltet. „Es kann nicht sein, dass die US-Regierung die Entwicklungskredite europäischer Regierungen an Airbus brandmarkt und gleichzeitig Boeing mit üppigen Finanzmitteln von verschiedenen Seiten und Militäraufträgen massiv unterstützt wird“, sagte Schröder am Freitag in Berlin vor Vertretern der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie auf einem Verbandskongress.

Am Donnerstag hatten die Mutterkonzerne von Airbus, EADS und die britische BAE Systems, grünes Licht für den Bau des neuen A350 gegeben. Der A350 soll dem neuen Boeing-Flieger 787 Konkurrenz machen. Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Spanien hatten Airbus eigentlich Starthilfekredite für ein Drittel der Kosten des 4,3 Milliarden Euro teuren Projekts bewilligt. Airbus hatte aber gestern erklärt, zunächst 2006 auf die Starthilfe verzichten zu wollen. Hintergrund ist ein vor der Welthandelsorganisation (WTO) laufender Streit mit den USA um Subventionen für die Flugzeugindustrie.

Washington bekräftigte jedoch seine Entschlossenheit, die Kredithilfen über die Welthandelsorganisation (WTO) zu Fall zu bringen. Die Europäer hätten einen „weiteren Schritt in die falsche Richtung“ gemacht, weil die Airbus-Länder nicht grundsätzlich jede Kredithilfe abgelehnt hätten, erklärte der Sprecher des US-Handelsbeauftragten. Der deutsche EADS-Co-Chef Thomas Enders forderte dagegen von Boeing „eine Initiative zur Versöhnung“ nach der „starken Geste“ der Europäer. Ein Sprecher des EU-Handelskommissars Peter Mandelson zeigte sich ebenfalls von der harten Haltung der USA überrascht. „Wir werden unseren Fall bei der WTO weiter verfolgen“, sagte er. Am besten wäre aber eine umfassende Einigung mit Washington über die Subventionen außerhalb der WTO. Airbus-Chef Gustav Humbert versicherte: „Wir sind in der Lage, den A350 aus Eigenmitteln zu finanzieren.“ fw/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben