Wirtschaft : Strohfeuer an der Börse

Der Dax pendelt zum Jahresauftakt um 5000 Punkte – Experten sehen ihn Ende 2009 nur bei 5110 Zählern

248311_0_eae85d40.jpeg

Berlin - Die Hoffnung auf eine nachhaltige Wende am deutschen Aktienmarkt ist am Montag enttäuscht worden. Nachdem der Deutsche Aktienindex (Dax) am Morgen zügig über die Marke von 5000 Punkten gestiegen war, meldeten sich die Pessimisten zurück – der Index rutschte ab. Erst am Abend erholte er sich wieder. Kurz vor Handelsschluss stand er bei 4998 Zählern (plus 0,5 Prozent). Seit dem 22. Dezember 2008 hat der Dax fast neun Prozent zugelegt.

Hoffnungen auf positive Impulse durch den künftigen US-Präsidenten Barack Obama und frisches Kapital für institutionelle Investoren hätten einen weltweit sehr freundlichen Jahresauftakt ermöglicht, sagte Aktienhändler Ascan Iredi von der Postbank. Eine fundamentale Begründung für den Anstieg müsste allerdings erst noch nachgereicht werden.

Folgen die Börsen den Einschätzungen ihrer Akteure, dann haben die Aktienkurse nach den guten Handelstagen kurz vor und nach dem Jahreswechsel ihr Pulver bereits weitgehend verschossen. Knapp 800 befragte private und institutionelle Anleger erwarten im Schnitt, dass der Dax Ende 2009 bei 5110 Punkten notiert. Das ergibt die Umfrage des Re searchinstituts Sentix, die dem „Handelsblatt“ vorliegt. Dabei handelt es sich um die größte regelmäßige Anlegerumfrage in Europa. Gemessen am aktuellen Niveau rechnen die Anleger also nur mit gut zwei Prozent Zuwachs.

„Nach einem schwachen Auftakt rechnen Anleger mit einem starken zweiten Halbjahr“, sagt Sentix-Experte Patrick Hussy. Das Analysehaus hatte die Investoren danach befragt, mit welchem Kursverlauf sie rechneten. Dabei überwog die Einschätzung, dass die Börsen bis zum Frühjahr kräftig nach unten rutschen. Bezogen auf den maßgeblichen europäischen Index Stoxx 50 rechnen die Anleger mit einem Minus von fast sechs Prozent. Doch anschließend dürften die Börsen rasch durchstarten und das Jahr mit 2636 Punkten beenden. Unter dem Strich stände demnach ein minimaler Gewinn. Am Montag notierte der Euro-Stoxx-50-Index bei 2530 Punkten.

„Ich teile die Skepsis für die Anfangsmonate. Doch der Optimismus für das zweite Halbjahr beruht allein auf Hoffnung“, sagte Thomas Körfgen, Leiter des Aktienfondsmanagements der SEB Invest. Die Investoren hofften auf positive Impulse durch den Obama-Effekt. Dabei erwarten sie Körfgen zufolge günstige Auswirkungen des Eine-Billion-Dollar-Konjunkturpaketes des künftigen US-Präsidenten. Obendrein setzten viele Anleger auf ein besseres Jahr, weil 2008 desaströs gewesen sei. Der Dax hatte 40 Prozent verloren.

Der schlechteste Dax-Wert des Jahres 2008, Infineon, war am Montag die auffälligste Aktie. Der Kurs sprang zeitweise um fast 18 Prozent nach oben. Zuletzt lag die Aktie bei 1,14 Euro – ein Plus von 13,4 Prozent. Der angeschlagene Halbleiterhersteller will sich auf der Hauptversammlung im Februar weitere 450 Millionen Euro an Kapital genehmigen lassen, um den Spielraum für eine Kapitalerhöhung zu vergrößern. mot/som (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben