Wirtschaft : Strom für die Briten

RWE und Siemens bauen Windpark vor Wales

Hamburg - RWE zieht mit Partnern einen der größten Windparks auf See hoch. Der Essener Energiekonzern gründete zusammen mit Siemens und den Stadtwerken München ein Gemeinschaftsunternehmen, das für über zwei Milliarden Euro einen Windpark vor Großbritanniens Küste errichten soll. „Das ist der größte Auftrag, der je in der Offshore-Industrie vergeben worden ist“, sagte der Chef der RWE-Ökostromtochter Innogy, Fritz Vahrenholt, am Donnerstag.

Nach der Fertigstellung im Jahr 2014 sollen die vor der Küste von Wales geplanten Windkrafträder mit einer installierten Leistung von knapp 580 Megawatt rund 400 000 britische Haushalte mit Strom versorgen. Mit dem Bau 18 Kilometer vor der Küste soll im kommenden Jahr begonnen werden, zwei Jahre später soll der erste Strom fließen. Den Auftragswert für Siemens für Lieferung und Wartung der 160 Turbinen in der irischen See bezifferte Vahrenholt auf 1,2 Milliarden Euro. Die Investitionen teilen sich die Gesellschafter je nach Anteilen am Gemeinschaftsunternehmen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben