Wirtschaft : Stromportale werden strenger

Kunden, die im Internet nach günstigen Strom- oder Gaslieferanten suchen, sollen besser vor Lockvogelangeboten geschützt werden. Sowohl das Internetportal Verivox als auch das Vergleichsportal Check 24 haben ihre Anforderungen an die Preistransparenz verschärft. Bonuszahlungen werden bei beiden Portalen nur noch dann berücksichtigt, wenn sie innerhalb des ersten Jahres gewährt werden. Damit soll Billiganbietern ein Riegel vorgeschoben werden, die Bonuszahlungen für Neukunden erst im zweiten Jahr gewährt haben, wegen der hohen Bonuszahlungen bei den Preisvergleichen aber auf den vorderen Plätzen landeten. Check 24 will Tarife mit hohem Bonusanteil, bei denen der Bonus mehr als 25 Prozent des gesamten Jahresbeitrags oder drei Monatsabschläge beträgt, mit einem Warnhinweis versehen oder diese nicht mehr automatisch im Vergleichsrechner anzeigen. Auch Verivox will unverhältnismäßig hohe Boni, die Verbraucher über die langfristigen Kosten des Strom- oder Gaslieferungsvertrags täuschen können, nicht mehr bei seinen Preisvergleichen berücksichtigen. Dabei handelt es sich um Boni, die 100 Euro oder 25 Prozent des Jahresbruttopreises übersteigen. Auch Boni, die an überraschende Bedingungen wie die Mitgliedschaft in einem Club oder die Abnahme einer bestimmten Energiemenge gebunden sind, werden bei Verivox künftig nicht mehr in die Preisberechnung einbezogen. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben