Wirtschaft : Studiengebühren und Sparpaket

-

Für mehr Wachstum sind Reformen auf allen Ebenen nötig, finden die Wirtschaftsweisen. Dazu gehörten zentrale Leistungsstandards und mehr Förderung schon in der Vorschule, aber auch Studiengebühren von 500 Euro pro Jahr. Zugleich müsse allen Studenten aber ermöglicht werden, Kredite für ihre Ausbildung aufzunehmen.

AUFBAU OST

Die neuen Bundesländer sollen ihre Transfers nicht nur für die Infrastruktur und den Finanzausgleich einsetzen dürfen. Auch die Förderung von Wirtschafts-Investitionen und der Schuldenabbau sollten den Ländern erlaubt sein. Einheitliche Lebensverhältnisse werde es dennoch vorerst nicht geben, warnten die Professoren.

FINANZEN

Noch immer finden die Weisen die Lage der Staatsetats „Besorgnis erregend“. Um den Stabilitätspakt 2005 nicht erneut zu verletzen, müssten Bund und Länder weiter sparen – sonst werde das Regelwerk von Maastricht endgültig wirkungslos. Auch das System der Unternehmensteuern müsse geändert werden. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben