Suchmaschinen : Gewinne von Yahoo sacken ab

Im harten Kampf um die Dominanz der Suchmaschinen verliert Yahoo zunehmend an Boden. Jetzt sind bei den Amerikanern im ersten Quartal auch die Gewinne abgesackt. In Sunnyvale setzt man auf den Erfolg von "Panama".

Sunnyvale - Hauptkonkurrent Google bringt Yahoo Inc. mit dem gerade angekündigten Kauf der Internet-Werbefirma DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar und anderen Aktivitäten immer stärker in Bedrängnis. Die Yahoo-Aktien sackten nach Vorlage der Geschäftsergebnisse für die ersten drei Monate dieses Jahres nachbörslich um knapp acht Prozent auf 29,56 Dollar ab. Die Fortschritte mit dem neuen Onlinewerbe-System "Panama" haben sich bisher noch nicht in Form stärker steigender Umsätze und Gewinne niedergeschlagen.

Die Gesellschaft steigerte den Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zur entsprechenden Vorjahreszeit um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro). Unter Ausklammerung von Zahlungen an Werbepartner stieg der Umsatz um neun Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Dies hat Yahoo mit Sitz in Sunnyvale (Kalifornien) am Dienstag nach Börsenschluss mitgeteilt. Der Gewinn fiel auf 142 Millionen Dollar oder zehn Cent je Aktie gegenüber 160 Millionen Dollar oder elf Cent je Aktie in den ersten drei Monaten 2006. Die Analysten waren von elf Cent je Aktie Gewinn ausgegangen.

"Wir wissen, dass noch viel mehr zu tun ist", konzedierte Konzernchef Terry Semel, doch sieht er erhebliche Wachstumschancen. Er verwies auf Anfangserfolge mit "Panama" in den USA. Das System wird nach seiner Darstellung jetzt in Japan eingeführt und soll im weiteren Verlauf des zweiten Quartals auch in Europa und Japan eingesetzt werden. "Wir erwarten, dass es beginnend im laufenden Quartal finanzielle Auswirkungen haben wird, die im weiteren Jahresverlauf an Fahrt gewinnen werden", betonte Semel Analysten gegenüber.

Mit 260 US-Zeitungen im Geschäft

Yahoo hatte in dieser Woche einen Suchwerbe-Deal mit mehr als 260 US-Zeitungen abgeschlossen und zuvor mit dem Medienriesen Viacom vereinbart, dass auf mehreren Viacom-Seiten die Yahoo-Suchmaschine verwendet wird.

Finanzchefin Susan Decker prognostizierte für das zweite Quartal einen Umsatz - ohne Werbekostenzahlungen - von 1,2 bis 1,3 Milliarden Dollar. Auf dieser Basis dürfte der Jahresumsatz nach ihren Angaben auf 4,95 bis 5,45 Milliarden Dollar steigen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben