Wirtschaft : Sympathie für Amerikas Feinde

-

Die Führung Frankreichs beklagt immer noch, wie verletzend sie es empfindet, dass alles Französische in den USA „niedergemacht“ wird. Wen wundert es, dass die Amerikaner mit Misstrauen nach Frankreich blicken, wo der verurteilte Polizistenmörder Mumia AbuJamal gerade erst zum Ehrenbürger von Paris erklärt wurde.

Beim Festakt im Pariser Rathaus reckte der sozialistische Bürgermeister Bertrand Delanoë die Faust nach oben und rief „Mumia est un Parisien“. Und der ehemalige Minister Jack Lang, möglicher Präsidentschaftskandidat der Sozialistischen Partei in 2007, sagte der Mutter des mutmaßlichen Terroristen Zacarias Moussaoui im Fernsehen, dass die USA die Menschenrechte ihres Sohnes verletzt hätten. Der Moderator küsste Moussaouis Mutter und schnurrte „Sie sind sehr tapfer“. Mumia wurde 1982 wegen des Mordes an dem Polizisten Daniel Faulkner aus Philadelphia verurteilt. Das ursprüngliche Todesurteil wurde wiederholt bestätigt. Der ehemalige Gouverneur von Pennsylvania Tom Ridge, heute Leiter des Heimatschutzministeriums, unterzeichnete zweimal einen Exekutionsbefehl. Der oberste Gerichtshof von Pennsylvania lehnte einen Berufungsantrag ab, und der US Supreme Court (oberstes Bundesgericht) der Vereinigten Staaten entschied zweimal, den Fall nicht aufzunehmen. Mumias Fürsprecher bezeichnen das amerikanische Justizverfahren als institutionalisierten Rassismus, weil der Verurteilte zufällig schwarz ist. Eine andere Erklärung lautet, dass die Beweislast hier der entscheidende Faktor war.

Der in Frankreich geborene Zacarias Moussaoui, der in den USA wegen Beteiligung an den Terroranschlägen des 11. September vor Gericht steht, gilt als Al-Qaida-Mitglied, nahm vor dem 11. September Flugunterricht und unterhielt Kontakte zu einigen der Terroristen. Bei der Anklageerhebung sagte Moussaoui: „Amerika, ich bin bereit zu kämpfen“, und im Gebet zu Allah fügte er hinzu „für die Vernichtung der Vereinigten Staaten von Amerika“ und die „Vernichtung des jüdischen Volkes und Staates“. Die Frage ist hier doch, wer will wen niedermachen?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben