Wirtschaft : "Systeme, Anwendungen, Programme" - zu lange dienten die Lorbeeren von "R/3" als Ruhekissen

fas

Hasso Plattner, SAP-Mitbegründer, ist um große Worte nie verlegen. "Aus Sicht der Amerikaner", tönt der gebürtige Berliner gerne, "ist SAP ein Unfall der Weltgeschichte." In der Tat ist die Erfolgsgeschichte der Walldorfer Software-Schmiede in der deutschen Wirtschaft beispiellos. 1972 von fünf IBM-Aussteigern unter dem Namen "Systeme, Anwendungen und Programme" gegründet, ist SAP mittlerweile der viertgrößte Softwarehersteller der Welt. Ähnlich wie Bill Gates erkannten die IBM-Abtrünnigen um Hasso Plattner, wie im Informationszeitalter Geld zu verdienen ist. Während Microsoft sich auf Büro- und Heimanwendungen stürzte, spezialisierte sich SAP auf die Datenverarbeitung in Unternehmen. Eine strategische Unternehmensentscheiung, die sich auszahlte: SAP liegt bei Unternehmenssoftware weltweit in der Spitzengruppe.

Mit frischem Kapital aus dem Börsengang 1988 entwickelte SAP seine Geldmaschine, die Unternehmenssoftware R/3. Ob Rechnungslegung in Rubel, Personalverwaltung oder Steuerung der Produktion, R/3 entwickelte sich seit seiner Markteinführung zu Beginn der 90-er Jahre zur Standardsoftware in der Industrie. Mit immer neuen Erfolgsmeldungen wurde die SAP-Aktie zum Lieblingspapier der Börse. Vorläufiger Höhepunkt der SAP-Euphorie war die Einführung der Aktie an der New Yorker Börse im Sommer vergangenen Jahres, die Plattner mitten auf der Wall Street mit einer Party unter freiem Himmel feiern ließ. Doch der rasante Aufstieg des Unternehmens hat auch Schwächen übertüncht. So hat sich SAP zu lange auf dem Erfolg von R/3 ausgeruht. Zwar haben die Euro-Einführung und die Jahr 2000-Problematik viele Unternehmen veranlasst, die neue R/3-Version zu kaufen, doch mittlerweile sinken die Umsätze mit dem einstigen Zugpferd. SAP setzt jetzt auf zwei neue Produkte: Mit der Software "New Dimension" will SAP eine Art vernetztes R/3 anbieten, doch die Markteinführung bereitet bislang Probleme. Mehr Hoffnung setzt Plattner auf das Projekt " "mysap.com" , in dem ein Internetportal für SAP-Kunden aufgebaut werden soll.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben