Wirtschaft : T-Aktien werden bis 45 Euro kosten

BONN (AFP).Beim zweiten Börsengang der Deutschen Telekom zum Ende des Monats kosten die jungen T-Aktien höchstens 45 Euro (88,01 DM), wobei Altaktionäre und Frühzeichner einen Preisnachlaß von zwei Euro (3,91 DM) erhalten.Telekom-Finanzvorstand Joachim Kröske sagte am Freitag in Bonn, das Unternehmen wolle vor allem Privatanleger aus Deutschland und den anderen Euro-Staaten für die T-Aktie gewinnen.Der endgültige Verkaufspreis für die Anteilscheine werde sich am Schlußkurs des elektronischen Xetra-Handels vom 25.Juni orientieren.Der Höchstwert von 45 Euro sei lediglich ein "technischer Preis", betonte Kröske.Für die neuen Aktien sollen die Anleger im kommenden Jahr eine Dividende für das ganze Jahr 1999 erhalten.Wer die Anteile bis August 2000 hält, bekommt zudem eine Treueaktie je zehn Aktien.

Im Rahmen der Telekom-Kapitalerhöhung sollen 250 Mill.Anteile öffentlich angeboten werden, weitere 30 Mill.T-Aktien sind als Mehrzuteilungsreserve bei großer Nachfrage vorgesehen, also als sogenannter Greenshoe.5,9 Mill.Anteile sollen den Telekom-Mitarbeitern vorbehalten sein.Bei einem Xetra-Schlußkurs von 39,05 Euro wie am Mittwoch dieser Woche wäre die Emission rund elf Mrd.Euro (21,5 Mrd.DM) schwer.Die Aktien sollen ab dem 28.Juni in den Handel kommen, der Preis wird am 26.oder 27.Juni festgelegt.

Wer neu zum Kreis der T-Aktionäre stoßen will, muß mindestens 50 Anteilsscheine ordern; dafür wären nach dem Schlußkurs vom Mittwoch mehr als 3800 DM anzulegen.Nach oben seien weder bei der Zahl der preisbegünstigten Aktien noch bei den Treueaktien Grenzen gesetzt, betonte Kröske.Nach welchen Regeln die Telekom den Interessenten die Aktien zuteilen will, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigen sollte, ließ er zunächst offen.Nach dem am Freitag bekanntgegebenen Fahrplan für den Börsengang der Telekom sollen Kleinanleger den Nachlaß von zwei Euro bei Bestellungen, die bis zum 15.Juni eingegangen sind, erhalten.Dies entspreche nach dem Schlußkurs vom vergangenen Mittwoch einer Ersparnis von rund fünf Prozent, betonte Kröske.

Die Frist für die künftigen Bonus-Aktien liege bewußt nach dem frühestmöglichen Verkaufstermin für die Telekom-Anteile des Bundes, sagte Kröske.Der Bund und die Kreditanstalt für Wiederaufbau hätten sich verpflichtet, ihr Telekom-Paket mindestens bis zum Juni kommenden Jahres zu halten.Die beiden Großaktionäre des Unternehmens hatten in der vergangenen Woche angekündigt, sämtliche Telekom-Anteile bereits in diesem Monat an der Börse zulassen zu wollen.Daraufhin war der Börsenkurs der T-Aktie um ein Zehntel nach oben geschnellt, weil sich vor allem Fondsanleger mit den Anteilsscheinen des künftigen größten Wertes im Deutschen Aktienindex eindeckten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar