Tabakindustrie : Zigarettenlobby löst sich auf

Die Interessensvertretung der Tabakindustrie in Deutschland, der VdC, hat sich aufgelöst. Gründe wurden bisher nicht genannt. Der größte Produzent, Philipp Morris, war bereits ausgetreten.

BerlinDie deutsche Zigarettenindustrie hat künftig keinen gemeinsamen Branchenverband mehr. Der Verband der Cigarettenindustrie (VdC) löst sich nach eigenen Angaben auf. Auslöser für den in der deutschen Industrie ungewöhnlichen Vorgang ist der Austritt des Branchenführers Philip Morris aus dem VdC. Der Schritt des Marlboro-Herstellers hatte zu heftigen Turbulenzen in der Branche geführt. Der VdC galt bisher als einer der einflussreichsten Lobbyverbände.

Die Auflösung sei am Donnerstag auf einer Mitgliederversammlung beschlossen worden, teilte der VdC mit. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht. Der Verband vertrat bisher die Interessen einer Branche mit knapp 9000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von zusammen rund 20 Milliarden Euro (2006).

Die deutsche Philip-Morris-Tochter in München hatte Mitte Mai überraschend den Austritt aus dem Verband zum Jahresende mitgeteilt. Zuvor hatte es Differenzen über die weitere Ausrichtung insbesondere im Zusammenhang mit der Gesundheitspolitik und einem Tabakwerbeverbot gegeben. Philip Morris fordert einen Schutz vor allem von Kindern und Jugendlichen und lehnt eine Ausdehnung des Tabakwerbeverbots nicht ab. Der VdC hatte dem Unternehmen daraufhin "scheinheilige Argumente" vorgeworfen. Ohne den größten deutschen Hersteller vertritt der VdC sechs Unternehmen mit einem Marktanteil von zusammen 60 Prozent.

Philipp Morris machte den Anfang

Dem VdC gehören noch die British American Tobacco (Germany) GmbH an, die Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH (beide Hamburg), die Gallaher Deutschland GmbH (Unterschleißheim), JT International Germany GmbH (Köln), Tabak- und Cigarettenfabrik Heitz van Landewyck GmbH (Trier) sowie die Joh. Wilh. von Eicken GmbH in Lübeck.

Philip Morris ist mit einem Anteil von knapp 37 Prozent der Marktführer auf dem deutschen Zigarettenmarkt. Das Unternehmen erwirtschaftet mit rund 2900 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als sechs Milliarden Euro. Der VdC, der unter anderem die Interessen der deutschen Tabakindustrie in Berlin und Brüssel vertritt, hatte zuletzt betont, auch ohne Philip Morris schlagkräftig zu sein. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben