Tankflugzeug-Auftrag : Boeing denkt über Rückzug nach

Eigentlich war der Milliardenauftrag für die Lieferung von Tankflugzeugen an die US-Luftwaffe schon längst an den europäischen Flugzeugbauer EADS gegangen - dann focht Boeing die Vergabe erfolgreich an. Jetzt erwägt der US-Konzern offenbar, aus dem Rennen auszusteigen.

New YorkDer Boeing-Konzern will im Wettstreit mit dem Rivalen EADS um den milliardenschweren Tankflugzeug-Auftrag der US-Luftwaffe mehr Zeit bekommen oder sich aus dem Rennen womöglich zurückziehen. Das US-Verteidigungsministerium solle den Herstellern für ihre neuen Angebote sechs Monate Zeit lassen, forderte der Chef der Boeing-Rüstungssparte, Jim Albaugh, im "Wall Street Journal". Sonst sei ein Ausstieg aus dem Vergabeprozess sehr wahrscheinlich.

Ursprünglich war der Auftrag für 179 Tankflugzeuge im Wert von rund 40 Milliarden Dollar (27 Mrd. Euro) Ende Februar bereits an EADS und dessen US-Partner Northrop Grumman gegangen. Boeing hatte den Zuschlag erfolgreich angefochten und eine Neuausschreibung erzwungen. Diese macht nun aber zum entscheidenden Kriterium, wie viel Sprit das Flugzeug transportieren kann. Boeing sieht sich im Nachteil, weil das bisher angebotene Modell kleiner ist als der Airbus-Konkurrent von von EADS.

Das Pentagon will nach bisherigen Plänen spätestens nächste Woche die endgültige Neuausschreibung mit allen Details an die Konzerne geben. Sie sollen dann 45 Tage Zeit für ihr Angebot bekommen. Dies wäre für Boeing bei einem Wechsel zu einem neuen Flugzeugtyp laut Albaugh viel zu wenig. Bis Jahresende will das Pentagon den Sieger küren. Ein Ausstieg von Boeing aus dem Rennen wäre für das Pentagon nicht nur politisch, sondern auch finanziell ungünstig. EADS könnte als einziger Anbieter mehr Geld verlangen als bei einem Preiskampf. (jam/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar