Tarifkonflikt : Bahn und Lokführer verhandeln weiter

Der Tarifstreit bei der Deutschen Bahn tritt in die entscheidende Phase: Bis Samstag soll bei Gesprächen zwischen der Bahn und der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) herausgefunden werden, ob eine Einigung möglich ist. Sonst droht Streik ab Montag.

Deutsche Bahn Mehdorn Schell
Die Protagonisten: Links Bahn-Chef Mehdorn und rechts GDL-Boss Schell - Kontrahenten im Tarifkonflikt. -Foto: ddp

BerlinDie Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben einen dreitägigen Verhandlungsmarathon begonnen. Sie wollen doch noch einen Ausweg aus ihrem monatelangen Tarifstreit finden. Der GDL-Chef Manfred Schell sagte nach dem Auftakt der Gespräche an einem geheim gehaltenen Ort: "Bis zur Stunde sind wir optimistisch." Die Gespräche würden auch an diesem Donnerstag und Freitag fortgesetzt.

Entscheidung in dieser Woche

"Die Entscheidung wird in dieser Woche fallen", bekräftigte Schell. Die GDL hat für kommenden Montag neue Streiks im bundesweiten Zugverkehr angedroht, sollten sich aus ihrer Sicht keine entscheidenden Fortschritte bei den Gesprächen ergeben. Der stellvertretende GDL-Vorsitzende Claus Weselsky betonte, dass nach der Verhandlungspause über den Jahreswechsel bis diesen Samstag herausgefunden werden solle, ob eine Einigung möglich sei. Beide Parteien hatten die zwischenzeitlich geplatzten Verhandlungen auf massiven Druck der Bundesregierung kurz vor Weihnachten wieder aufgenommen.

Von Seiten der Bahn nahm am Mittwoch Personalvorstand Margret Suckale an den Gesprächen teil. Für die GDL war auch Schell selbst anwesend. "Wir sind bei der Arbeit und rechnen und schauen, ob wir weiterkommen", so Schell. Ein Bahnsprecher bestätigte, dass weiter über Fragen des Entgelts und der Arbeitszeit gesprochen werde. Die Bahn hatte der GDL zuletzt mindestens acht Prozent mehr Geld geboten, nach dem vorübergehenden Abbruch der Gespräche durch die GDL aber alle Angebote zurückgezogen. Die GDL forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Geld und einen eigenständigen Tarifvertrag. (ck/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben