Wirtschaft : Tarifverhandlungen: Worüber diskutiert wird

Die Einkommenserhöhung, die Ostangleichung und die Zusatzversorgung sind die Knackpunkte der Tarifrunde 2000 für die 3,1 Millionen Arbeiter und Angestellten bei Bund, Ländern und Gemeinden.

Lohnzuwachs: Die Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld in diese Tarifrunde gegangen. Die Arbeitgeber dagegen hatten die Inflationsrate von 1999 - also 0,6 Prozent - im Visier. Der Schiedsspruch sah vor, bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von 24 Monaten die Einkommen rückwirkend zum 1. April um 1,8 Prozent und vom 1. April 2001 an um weitere 2,2 Prozent zu erhöhen.

Ostangleichung: Die Gewerkschaften verlangten einen Fahrplan hin zum Westniveau. Derzeit erhalten die Staatsdiener im Osten 86,5 Prozent der Westeinkommen. Die Arbeitgeber wollten die Angleichung an das Westniveau an die Wirtschaftsentwicklung im Osten koppeln.

Zusatzversorgung: Die Arbeitgeber haben die Zusatzversorgung in die Tarifrunde 2000 eingebracht. Werde hier nicht gegengesteuert, drohe in den kommenden Jahren ein Milliardenloch, betonten sie. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind die Regelungen der Zusatzversorgung zu kompliziert, um in einer Tarifrunde verhandelt zu werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben