Wirtschaft : Tausch der HVB-Aktien läuft an Unicredit veröffentlicht Übernahmeangebot

-

Rom/München Die milliardenschwere Übernahme der HypoVereinsbank durch die italienische Großbank Unicredit geht in die entscheidende Phase. Am Freitag veröffentlichte die Unicredit ihr offizielles Übernahmeangebot für die HVB. Die Finanzaufsicht BaFin habe grünes Licht für das Angebot gegeben, teilte das Geldinstitut aus Genua mit. Die HVB-Aktionäre hätten jetzt bis zum 10.Oktober Zeit, ihre Titel in jeweils fünf Unicredit-Aktien einzutauschen, hieß es in dem über 700 Seiten starken Prospekt. Die Offerte bewertet die HVB mit gut 16 Milliarden Euro.

Ende Juli hatten die Unicredit-Aktionäre der bisher größten grenzüberschreitenden Bankenfusion in Europa und der dafür notwendigen Kapitalerhöhung zugestimmt. Im Rahmen dieser Kapitalerhöhung kann die italienische Bank bis zu rund fünf Milliarden neue Aktien ausgeben. Die neuen Anteilsscheine mit einem Nennbetrag von 50 Cent seien von 2005 an dividendenberechtigt.

Die beiden Banken streben eine führende Position vor allem in Italien, Österreich, Süddeutschland und Osteuropa an. In diesem Zusammenhang gilt besonders die Bank Austria, bei der das Osteuropageschäft der HypoVereinsbank- Gruppe gebündelt ist, als hochattraktiv. Unicredit-Chef Alessandro Profumo hatte schon vor Wochen mit Blick auf das Osteuropa-Geschäft der zweitgrößten börsennotierten Bank in Deutschland erklärt: „Strategisch gesehen ist das ein Traum für jedes Unternehmen.“ Auch die österreichische Übernahmekommission habe das Angebot zum Erwerb aller Aktien der Bank Austria genehmigt, teilte Unicredit mit. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar