Tausendundein DEAL (70) : Arbeit für alle!

Tewe Pannier

Das Parkhaus unter den Emirates Towers ist natürlich hochmodern und vollautomatisch. Das Wolkenkratzer-Zwillingspaar ist eines der Wahrzeichen von Dubai, in den Untergeschossen der beiden Türme bieten die globalen Luxusmarken in Geschäften aus Marmor und Messing ihre Waren an, die Restaurants hier zählen zu den teuersten der Stadt. In den oberen Stockwerken haben sich Topanwälte, milliardenschwere Investmentfonds oder multinationale Handelsfirmen angesiedelt. Der eine Turm ist ein paar Stockwerke höher als der andere, und hier ganz oben hat unser Herrscher seine privaten Büros.

Wer in das Parkhaus der Emirates Towers fährt, sieht sofort, dass eine Sache in seinem Land noch billig zu haben ist: Arbeit. Gleich an der Einfahrt steht ein junger Mann in weiß-blauer Uniform. Seine Aufgabe ist es, den Ankommenden mit der Winkhand die Richtung zu zeigen: nämlich rein. Vor den Schranken wie in Deutschland die Automaten mit dem Parkchip. Aber niemand muss sich aus dem Fenster strecken: Neben jeder Maschine steht ein weiterer junger Mann, der den Knopf drückt und den Chip dem Fahrer reicht. Klar, dass beim Herausfahren niemand Kleingeld für die bereitstehenden Automaten sucht: Lieber zahlt man bei einer der Damen in den Kassenhäuschen.

Menschen aus aller Welt finden am Golf Jobs, die es bei uns gar nicht gibt. Schrank bei Ikea kaufen? Kein Kunde macht sich hier wie in der Spandauer Filiale den Rücken am Selbstbedienungsregal krumm – freundliche Herren aus Sri Lanka wuchten die Einzelteile auf den Einkaufswagen. Volltanken? Bitte schön, bleiben Sie sitzen: Der Mann aus Pakistan füllt den Tank, sein Kollege putzt die Scheibe. Hinter dem Tresen von McDonald’s steht ein halbes philippinisches Dorf und begrüßt den Besucher wie im Chor mit: „Guten Tag der Herr, wie geht es Ihnen?“

Nicht ganz glücklich über die Situation ist ein Baumaschinenhändler aus Deutschland. „Wir haben so gut wie keine Fernsteuerung für die Baukräne hier verkauft“, seufzt er. „Der Kranführer aus Indien ganz oben in seinem Häuschen ist einfach billiger.“

Der Autor (45) betreibt eine Medienfirma in Dubai und lebt abwechselnd dort und in Berlin.

Tewe Pannier, ein Geschäftsmann

aus Berlin, erzählt von Arabien

0 Kommentare

Neuester Kommentar