Telefonaktion zum Familienrecht : "Kann ich das Sorgerecht erzwingen?"

Telefonaktion zum Familienrecht: Was der Vater tun kann, wenn die Mutter Nein sagt, und wer wem Unterhalt schuldet. Experten antworten auf Ihre Fragen.

Mehr Rechte für Väter. Das Bundesverfassungsgericht hat es unverheirateten Vätern erleichtert, das Sorgerecht für ihre Kinder zu bekommen. Das war früher gegen den Willen der Mutter nicht möglich. Das Bundesjustizministerium arbeitet derzeit an einer Reform des Sorgerechts. Foto: pa/dpa
Mehr Rechte für Väter. Das Bundesverfassungsgericht hat es unverheirateten Vätern erleichtert, das Sorgerecht für ihre Kinder zu...Foto: picture alliance / dpa

Es tut sich einiges im Familienrecht. Unverheiratete Väter sollen nach dem Willen von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger künftig leichter als bisher das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Auch im Unterhaltsrecht sind Reformen geplant. Was kommt auf die Betroffenen zu, was gilt heute? Das war das Thema unserer Telefonaktion zum Unterhalts- und Sorgerecht, die wir in Kooperation mit dem Berliner Anwaltsverein durchgeführt haben.

Mein Partner will das gemeinsame Sorgerecht für unser zwölf Jahre altes Kind. Er überzieht mich mit Klagen, wir sind nicht verheiratet. Wie soll mit einem solchen Streithansel die gemeinsame Sorge funktionieren?

Bei tiefgreifenden Konflikten und Kommunikationsstörungen zwischen den Eltern dürfte die gemeinsame Sorge nicht dem Wohl des Kindes dienen. Das Familiengericht wird den Antrag Ihres Mannes wahrscheinlich ablehnen.

Mein Kind ist neun Jahre alt. Ich bin mit der Mutter nicht verheiratet und möchte jetzt das gemeinsame Sorgerecht. Die Mutter hat erklärt, dass sie das nicht will und dass sie mich sowieso nicht an der Erziehung beteiligen wird. Vor Gericht habe ich in erster Instanz verloren. Was soll ich tun?

Gehen Sie zu einem Fachanwalt für Familienrecht und legen Sie Rechtsmittel ein. Wenn die Mutter erklärt, dass sie Sie ignorieren wird, könnte das eine Verletzung des Kindeswohls von ihrer Seite sein.

Ich möchte das gemeinsame Sorgerecht für unser Kind. Meine frühere Freundin hat gesagt, wenn ich das tue, darf ich unser Kind nicht mehr sehen. Was soll ich tun?

Versuchen Sie, mit ihr zu reden. Sie haben nach dem Gesetz das Recht, Ihr Kind zu sehen. Falls sie stur bleibt, sollten Sie dennoch das gemeinsame Sorgerecht beantragen.

Ich bin Vater einer nichtehelichen Tochter. Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin habe ich eine 14-jährige Tochter. Nach unserer Trennung möchte das Kind bei mir bleiben. Die Mutter, die derzeit keine Einkünfte hat, unterstützt das. Ich habe aber nicht das Sorgerecht und daher keinerlei Rechte für meine Tochter. Was nun?

Gehen Sie zum Jugendamt und lassen Sie sich hier beraten. Sie können auch bei nichtehelichen Kindern das Sorgerecht beantragen. Dann muss das Gericht die tatsächliche mit der rechtlichen Situation in Einklang bringen.

Unser Sohn und seine Frau sind nicht verheiratet und haben zwei Kinder. Haben wir als Großeltern nach der Trennung ein Umgangsrecht?

Das Umgangsrecht von Großeltern ist zunächst nachrangig. Handelt es sich jedoch um eine enge Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Enkeln, können Sie bei Gericht Ihren Anspruch auf Umgangsrecht geltend machen. Versuchen Sie aber zunächst, sich in der Familie mit allen Beteiligten zu einigen. Misslingt das, gehen Sie zum Jugendamt und bitten um Hilfe. Erst wenn Sie dort keinen Erfolg haben, sollten Sie darüber nachdenken, ein Gericht anzurufen.

Meine Frau und ich haben uns scheiden lassen. Jetzt streiten wir ständig darüber, was das Beste für unser Kind ist. Wir können uns nicht einigen. Und nun?

Nach einer Scheidung behalten Eltern üblicherweise das gemeinsame Sorgerecht für das Kind. Aber oft gibt es Meinungsverschiedenheiten in zentralen Fragen, etwa ob das Kind in einen Montessori-Kindergarten gehen soll oder ob eine kieferorthopädische Behandlung nötig ist. Notfalls muss der Streit dann vom Familiengericht entschieden werden. Es ist möglich, dass das Gericht einem Elternteil die Befugnis für einen bestimmten Bereich – Schule oder Gesundheit – überträgt.

Meine Frau und ich haben uns vor neun Jahren getrennt. Unser zwölfjähriger Sohn ist jeden Donnerstag und alle zwei Wochen von Donnerstag bis Montag bei mir. Ich habe mit meiner Ex eine notarielle Vereinbarung, nach der sie jeden Monat 500 Euro Betreuungsunterhalt bekommt, vom 12. bis zum 14. Geburtstag des Kindes 250 Euro und danach nichts mehr. Kann ich den Unterhalt kürzen, wenn mein Sohn mehr Tage bei mir verbringt?

Der Unterhaltsanspruch reduziert sich nicht, wenn Ihr Sohn einen oder zwei Tage mehr bei Ihnen wohnt. Erst wenn er die halbe Zeit bei Ihnen ist, können Sie die Zahlungen an Ihre Ex kürzen.

Mein Mann und ich haben einen vierjährigen Sohn, für den wir das gemeinsame Sorgerecht haben. Wir verstehen uns schon seit langem nicht mehr, seit drei Jahren leben wir in der gemeinsamen Wohnung getrennt. Mein Mann will in sechs Wochen ausziehen. Ich habe Angst, dass er das Kind mitnimmt.

Wenn sie das gemeinsame Sorgerecht haben, haben beide Eltern das Recht, den Aufenthaltsort des Kindes zu bestimmen. Niemand von Ihnen beiden kann das Kind gegen den Willen des anderen mitnehmen. Einigen Sie sich nicht, muss das Familiengericht entscheiden, wem das Aufenthaltsbestimmungsrecht zusteht.

Mein Mann ist 31. Er studiert seit elf Jahren, ich arbeite. Jetzt lassen wir uns scheiden. Muss ich Unterhalt zahlen?

Ihr Mann muss sich eine Arbeit suchen und Geld verdienen. Nur wenn das nicht klappt, kann er Unterhalt verlangen.

Mein 17-jähriger Sohn hat einen Unterhaltstitel über 154 Euro gegen seinen Vater, der beim Jugendamt aufgesetzt worden ist. Was gilt, wenn er 18 wird?

Wenn sie volljährig werden, müssen sich die Kinder selbst um den Unterhalt kümmern. Ihr Sohn muss sich an den Vater wenden, um einen höheren Unterhalt zu bekommen. Hinzu kommt, dass mit der Volljährigkeit das Kindergeld nicht mehr den Eltern, sondern dem Kind zusteht. Sie sollten mit Ihrem Sohn zum Jugendamt gehen und sich beraten lassen.

Unser Kind ist volljährig. Ich verdiene 3000 Euro im Monat, der Vater 10 000 Euro. Wer zahlt wie viel Unterhalt?

Ihr Kind kann nach der Düsseldorfer Tabelle 781 Euro Unterhalt im Monat verlangen. Wenn man den Selbstbehalt abzieht, bleiben Ihnen noch 2050 Euro, Ihrem Ex 9050 Euro. Den Unterhalt müssen Sie sich teilen: Sie tragen zwei Teile, Ihr früherer Partner neun Teile.

Mein Sohn ist volljährig. Wir wohnen in einem Haus, das meinem Jungen und mir jeweils zur Hälfte gehört. Kann mein früherer Mann die Unterhaltszahlungen an meinen Sohn einstellen und ihn auffordern, das Haus zu beleihen?

Anders als bei minderjährigen Kindern können die Eltern bei Volljährigen den Unterhalt einstellen und sie zwingen, stattdessen den Stamm ihres Vermögens anzugreifen. Allerdings muss stets geprüft werden, ob das im Einzelfall zumutbar ist.

Mein Mann und ich haben 1998 geheiratet. Jetzt hat er den Scheidungsantrag gestellt. Während der Ehe hat mein Mann zwei Firmen gegründet, deren Alleingesellschafter er ist. Wie wird der Wert der beiden Unternehmen ermittelt, damit ich erfahre, welcher Zugewinnausgleich mir zusteht?

Am besten einigen Sie sich mit Ihrem Mann auf einen Sachverständigen, der die beiden Firmen analysiert und bewertet. Ist das nicht möglich, muss das Gericht einen Sachverständigen bestellen.

Meine unterhaltsberechtigte Ehefrau war viele Jahre selbstständig und freiberuflich tätig. Nun hat sie ihren Job verloren und daraus eine stattliche Abfindung bekommen. Durch ihre Arbeitslosigkeit verlangt Sie nun mehr Unterhalt von mir. Wird denn nicht die Abfindung angerechnet?

Die Frage, die man zunächst klären muss, heißt: Ist die Abfindung als Vermögen oder als Einkommen zu bewerten? Wofür hat es der ehemalige Arbeitgeber gezahlt? Danach richtet sich die Höhe der Anrechnung. Diese ist aber in jedem Fall gegeben, unabhängig davon, ob die Abfindung als Vermögen oder Einkommen gilt.

Fragen und Antworten wurden bearbeitet von Heike Jahberg und Thomas Reckermann.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben