Wirtschaft : Telefonanbieter rutscht in die roten Zahlen

Der größte japanische Telekomanbieter NTT ist im vergangenen Geschäftsjahr in die Verlustzone gerutscht. Wie die Nippon Telegraph and Telephone Corp (NTT) mitteilte, wird zum Stichtag 31. März ein Gruppenverlust von 67,8 Milliarden Yen (rund 670 Millionen Euro) ausgewiesen. Der erste Fehlbetrag seit dem Börsengang im Jahre 1987 wurde mit der nötigen Auffüllung der Pensionsreserven begründet. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern einen Gewinn von 602,7 Milliarden Yen verbucht. Der Umsatz stieg hingegen um 7,1 Prozent auf 10,4 Billionen Yen. Im Geschäftsjahr 2000/2001 erwartet NTT einen Nettogewinn von 99 Milliarden Yen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben