Wirtschaft : Telefontarife purzeln munter weiter

HANNOVER (AFP/rtr).Auf dem Telefonmarkt purzeln erneut die Preise.Zwei Tage nach Otelo haben am Mittwoch auf der Messe Cebit Home in Hannover auch Mannesmann Arcor und die Deutsche Telekom neue Sparmodelle angekündigt.Während Mannesmann Arcor wie zuvor schon Otelo vor allem Festnetz-Telefonate billiger machen will, plant die Telekom eine engere Verknüpfung ihrer Festnetz- und Handy-Tarife.Der Branchenführer strebt außerdem an, ab Oktober in der Region Köln/Bonn und zum Jahresende dann bundesweit einen mobilen Festnetzanschluß anzubieten.Anrufe können dann laut Telekom auf den Anschluß zu Hause, auf das Handy oder zu einem Anrufbeantworter geleitet werden; es wird nur eine einheitliche Rufnummer benötigt.In Hannover stellte auch der neue, vierte Netzanbieter auf dem Mobilfunkmarkt, Viag Interkom, seine Tarife vor.

Arcor will die Tarife für alle nationalen Ferngespräche zum 1.September um bis zu 35 Prozent senken: In der Hauptzeit (neun bis 18 Uhr) soll der Preis für eine Gesprächsminute von 48 auf 39 Pfennig fallen.Zwischen fünf und neun Uhr sowie zwischen 18 und 21 Uhr werden 19 statt bisher 28 Pfennig fällig, in der Nebenzeit von 21 bis fünf Uhr künftig 14 statt 19 Pfennig.Für Vieltelefonierer gebe es künftig bereits ab 100 DM Gesprächsumsatz Rabatte.

Telekom-Vertriebschef Detlev Buchal und T-Mobil-Chef Kai-Uwe Ricke kündigten unterdessen eine "gemeinsame Tarif- und Innovationsoffensive" an.Mit dem Tarif "T-Select" können Telekom-Kunden ab Oktober für fünf DM im Monat bei Anrufen zu fünf von ihnen ausgewählten Festnetznummern im In- und Ausland zehn Prozent sparen.Zusätzlich können sie eine Nummer aus dem D1-Mobilfunknetz der Telekom auswählen, zu der sie zu den gleichen Konditionen telefonieren können wie im neuen Local-Tarif vom Handy zum Festnetz in einem ausgewählten Ortsnetz.Nach Angaben der Telekom ist dort eine Ersparnis von bis zu 29 Prozent möglich."T-Select" soll die T-D1 Local-Tarife ergänzen, die vom 31.August an gelten, und zwar in beiden Richtungen, also von Handy zu Festnetz und umgekehrt.

In den ersten acht Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Telekom nach eigenen Angaben fast 1,7 Mill.Handy-Kunden gewonnen.Mit insgesamt 4,55 Mill.Kunden liegt T-Mobil nach wie vor auf Platz zwei hinter Mannesmann Mobilfunk mit dem D2-Netz.Seit August 1996 habe sich überdies die Zahl der T-Online Kunden auf 2,3 Mill.verdoppelt, sagte Buchal.

Viag Interkom wird ab Oktober das vierte Mobilfunknetz in Deutschland anbieten.Über das Interkom-Netz können Kunden nach Angaben des Unternehmens zunächst in acht Ballungszentren telefonieren.Diese seien Berlin, Hamburg/Lübeck, Hannover, Leipzig/Halle, München, Nürnberg, Rhein/Ruhr und Rhein-Main/Neckar.Innerhalb dieser Räume könne ein Kunde eine Stadt auswählen, in der ein Gespräch ins Festnetz ganztägig 29 Pfennig pro Minute koste.Zwischen den Ballungszentren koste die Minute tagsüber ab neun Uhr 99 und ab 18 Uhr 29 Pfennig.Bei Gesprächen außerhalb der Zentren könnten Interkom-Kunden sich in andere Mobilfunknetze einwählen und zahlten 1,99 DM tagsüber und 99 Pfennige abends.Das eigene Netz solle in den nächsen Jahren bundesweit ausgebaut werden.

Die Fachzeitschrift "Connect" errechnete, daß das als "Preisbrecher" angekündigte neue Mobilfunknetz von Viag Interkom nicht in jedem Fall günstiger ist.Wer bis zu 30 Minuten im Monat mobil telefoniere, fahre beispielsweise mit E-Plus besser.Bei bis zu 60 Minuten im Monat schneide dagegen Viag Interkom am besten ab.Bei bis zu 120 Minuten Handy-Nutzung im Monat wird es laut "Connect" bei D1 und E-Plus billiger.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar