Telekom-Affäre : Obermann: Wir haben sofort Konsequenzen gezogen

Telekom-Chef René Obermann bestreitet weiter jede Schuld an der Spitzelaffäre. Das Vorgehen des Unternehmens habe nichts mit Vertuschung zu tun gehabt, sondern es sei notwendig gewesen, um ein nachhaltiges Aufräumen zu ermöglichen, sagte Obermann.

BerlinDer Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, René Obermann, hat erneut Mitschuld an der Spitzelaffäre von sich gewiesen. Im Tagesspiegel am Sonntag sagte er: "Ich habe keinen Anlass, etwas zu vertuschen. Meine absolute Intention ist es, die Staatsanwaltschaft zu unterstützen, diesen Sachverhalt komplett aufzuklären."

Zum von ihm ernannten Chefaufklärer Gerhard Schäfer, ehemals Bundesrichter, sagte Obermann im Tagesspiegel am Sonntag: "Er unterrichtet unmittelbar den Vorstand, arbeitet weisungsunabhängig und erhält alle erforderliche Unterstützung. Sein Auftrag, die Sache zu analysieren und ein neues Daten-Sicherheitskonzept für das Unternehmen zu erarbeiten und uns bei der Implementierung zu unterstützen, ist zeitlich unbefristet."

Zu seiner Unterrichtung von der Ausforschungsaktion im Jahr 2007 durch einen Mitarbeiter, in Folge dessen er den zuständigen Leiter der Sicherheitsabteilung entließ, aber nicht an die Öffentlichkeit ging, sagte der Telekomchef: "Wir haben diesen Fall ab August 2007 sofort und konsequent aufgegriffen, ermittelt und personelle sowie organisatorische Maßnahmen ergriffen. Auch nach Auffassung externer Juristen gab es keine rechtliche Verpflichtung, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Unser Ziel war eine schnelle Aufarbeitung und die Reorganisation des Sicherheitsbereichs, um Risiken abzustellen. Ein solch nachhaltiges Aufräumen wäre bei einer öffentlichen Debatte nicht möglich gewesen." (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben