Wirtschaft : Telekom-Aktien überbewertet

DÜSSELDORF (val).Neu erwachter Optimismus an der Wall Street hat auch deutsche Börsianer beschwingt: In New York kletterte der Dow Jones am Donnerstag auf ein neues historisches Hoch, nachdem IBM unerwartet gute Quartalszahlen verkündet hatte.Und der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg wieder über die Marke von 5300 Punkten.Dennoch blieben die Umsätze auf dem deutschen Parkett aber bescheiden.Das, meinen Analysten, wird sich vorläufig nicht ändern.Denn der ungelöste Konflikt auf dem Balkan dämpft die Kauflust.Außerdem müssen die Unternehmen weiterhin Kapital beschaffen, nach Schätzung der Commerzbank insgesamt über 36 Mrd.DM.Hoffnung auf eine bessere Konjunktur macht aber der erstmals wieder gestiegene ifo-Geschäftsklima-Index.Auch der starke Dollar nützt den deutschen Exporten, und das Fusionsfieber grassiert weiterhin.

In den Schwellenländern hat sich die Lage ebenfalls stabilisiert.Die befragten Analysten blicken zuversichtlich in die Zukunft.Die Commerzbank sagt in ihrem wöchentlichen Börsenausblick voraus, daß die Kurse mittelfristig wieder steigen werden - "in Richtung 5600 Dax-Punkte".Thomas Teetz vom Düsseldorfer Bankhaus Trinkaus und Burkhardt tippt in den nächsten Wochen auf 5400 Punkte.Auslöser könnten Daimler-Chrysler und Lufthansa werden, die am Mittwoch, beziehungsweise Donnerstag neue Zahlen verkünden.Telefon-Aktien sind Teetz zufolge "europaweit mit Vorsicht zu genießen".Er hält die meisten bereits für überbewertet und würde darum eine Deutsche Telekom, eine Telecom Italia, eine British Telekom und eine France Télécom jetzt verkaufen.

In den letzten Wochen hat aber nach den Worten des Düsseldorfer Analysten eine "Entdeckung der Mauerblümchen" begonnen: Zyklische Werte wie Stahl, Elektro- oder Chemieaktien seien inzwischen hoch im Kurs.Wegen der gestiegenen Erwartungen in die weltweite Konjunktur sieht Teetz deswegen noch Potential in einigen Titeln.Er empfiehlt eine Bayer- oder eine Henkel-Aktie, die der Markt monatelang vernachlässigt habe.

Auch Gerhard Schwarz von der HypoVereinsbank rät zu Chemietiteln.Wie Teetz empfiehlt er Bayer-Aktien.Sein Favorit unter den Chemiewerten ist aber eine BASF-Aktie.Das Papier sei zur Zeit "sehr billig bewertet", und von der konjunkturellen Wende werde die Basischemie noch mehr profitieren als die Pharmabranche.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben