Wirtschaft : Telekom hat neuen Datenschützer

Manfred Balz in den Vorstand berufen

Berlin - Die Telekom hat einen neuen Chef für Datensicherheit und Datenschutz. Der Aufsichtsrat des Konzerns hat Manfred Balz ab sofort zum Vorstand für das neue Ressort Datenschutz, Recht und Compliance (Beachtung von Vorschriften) bestellt, wie die Telekom mitteilte. Die Position war in der vergangenen Woche als siebtes Vorstandsressort eingerichtet worden, um den Datenschutz auf oberster Managementebene zu verankern. 500 Mitarbeiter sollen dem Bereich zugeordnet werden. Auf einen Kandidaten konnte sich der Aufsichtsrat zunächst allerdings nicht einigen.

Der 63 Jahre alte Jurist Balz ist seit 1997 Chefsyndikus der Telekom. Er war der von Konzern-Chef René Obermann favorisierte Kandidat, war aber umstritten, weil er aus dem Unternehmen kommt und bereits mit den Vorgängen befasst war. Diese Zweifel konnte Balz nun offenbar ausräumen.

Mit dem neuen Vorstandsressort reagiert die Telekom auf eine beispiellose Serie von Datenpannen, die den Konzern seit Monaten beschäftigen. Derzeit ermitteln Staatsanwaltschaften in sieben Fällen wegen des Diebstahls von Kundendaten der Telekom. So hatte die Telekom einräumen müssen, dass der Mobilfunktochter T-Mobile bereits im Jahr 2006 die Daten von 17 Millionen Kunden gestohlen worden sind.

Unterdessen sind die Gespräche zwischen der Telekom und Arbeitnehmervertretern über die geplante Schließung zahlreicher Callcenter gescheitert. Nun werde eine Einigungsstelle eingeschaltet, sagte ein Telekom-Sprecher am Dienstag. Die Arbeitnehmerseite habe ein „deutlich verbessertes Angebot“ abgelehnt, hieß es von der Telekom. Die Telekom wollte ursprünglich 39 Callcenter schließen und die rund 18 000 Mitarbeiter an Standorten in 24 Städten bündeln. Auch die Callcenter in Berlin und Potsdam sollen geschlossen, der Standort Frankfurt (Oder) dagegen ausgebaut werden. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben